BTU Cottbus präsentiert auf der CeBit eLearning-Projekt

Multimediazentrum der Universität auf dem Ländergemeinschaftsstand „Innovationen aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ in Hannover

Praxisorientierte Forschungsschwerpunkte im Bereich „eLearning in der universitären Lehre“ und Multimedia-Dienstleistungen für Lehre und Weiterbildung stellt die Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU) auf der weltgrößten Computer-Fachmesse vom 18. bis 24. März 2004 in Hannover vor. Das Multimedia-Zentrum (MMZ) vertritt die Universität am Ländergemeinschaftsstand „Innovationen aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ in Halle 11 (Stand A15) auf der CeBit.

Im Rahmen des BMBF-Programms „Neue Medien in der Bildung“ hat das Multimediazentrum der BTU in den Forschungs- und Entwicklungsprojekten „eL-IT“ und „Notebook-University“ Konzepte und Realisierungen zum Einsatz Neuer Medien in der Lehre entwickelt. Im eL-IT-Projekt wurden gemeinsam mit den Partneruniversitäten TU Berlin, TU Dresden und Uni Kassel eLearning-Module zur Unterstützung der Präsenzlehre entwickelt. Im Notebook-University-Projekt wurden Konzeptionen und infrastrukturelle Grundlagen für mobiles eLearning an der BTU Cottbus erarbeitet und erprobt. So entstanden Lernplattformen für verschiedene Studiengänge, in die sich Studierende mit einem persönlichen Zugang einloggen und im Netz für sie konzipierte Aufgaben finden und mit Professoren bzw. in Lerngruppen mit Kommilitonen kommunizieren können. Die im eL-IT-Projekt entwickelten Lehrmodule zu Themen der Informations-, Kommunikations- und Medientechnik bilden die Grundlage für einen konzipierten virtuellen Masterstudiengang in diesem Bereich.

Das Multimediazentrum der BTU Cottbus stellt auf der CeBit außerdem das Konzept zu einem „Verbund für Multimedia und eLearning der Hochschulen Brandenburgs“ vor. Die BTU hat dafür die Federführung und die Koordination aller neun beteiligten Universitäten und Hochschulen inne. Das Projekt basiert auf Zielvereinbarungen zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) und den Hochschulen des Landes Brandenburg. Mit dem Verbund sollen in den Jahren 2004-2007 die Aktivitäten und Kompetenzen der Brandenburger Hochschulen vernetzt sowie eine unterstützende technische Infrastruktur aufgebaut und koordiniert werden.

Im Rahmen des Projektes ist an der BTU Cottbus eine Koordinationsstelle für den Verbund für Multimedia und eLearning der Hochschulen Brandenburgs eingerichtet worden. Diese Service-Einrichtung bietet ein breites Spektrum von Netzwerk-bildenden Dienstleistungen an. Der Verbund unterstützt die Bündelung von Synergien der Brandenburgischen Hochschulen auf den Gebieten Multimedia und eLearning. Darüber hinaus wird für den Verbund eine gemeinsame Informations- und Kommunikationsplattform bereitgestellt.

Täglich wechselnde Präsentationsschwerpunkte werden am Messestand in Hannover das breite Spektrum der Aktivitäten in Multimedia-Kommunikation und
eLearning an der BTU Cottbus darstellen. Über die Themen der einzelne Ausstellungstage informiert die Homepage der BTU Cottbus www.tu-cottbus.de bereits im Vorfeld der CeBit.

Ergänzt wird die CeBit-Präsentation von der Technologietransferstelle der BTU, die Transferangebote zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vorstellt sowie über innovative Studienmöglichkeiten mit international vergleichbaren Abschlüssen informiert. So werden an der BTU Cottbus unter anderem die Studiengänge Informatik, Informations- und Medientechnik sowie Elektrotechnik mit Bachelor-Abschluss angeboten. Das Multimediazentrum beteiligt sich hier an der Lehre und ermöglicht den Studierenden Einblicke in Praxis und Forschung.

Weitere Informationen zu den Projekten aus dem MMZ auf der CeBit: Prof. Dr.-Ing. Klaus Fellbaum, wissenschaftlicher Leiter des Multimedia-Zentrum der BTU Cottbus, Tel. 0355/ 69 4356

Media Contact

Margit Anders idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer