Bioökonomie im Fokus der BIOTECHNICA 2013

Es sind die großen Fragen, mit denen sich die Bioökonomie befasst: Wie kann die weltweite Ernährung gesichert werden? Wie sieht die Energieversorgung von morgen aus? Oder: Wie lassen sich biogene Rohstoffe mit modernen Technologien industriell nutzen?

Die Bioökonomie nimmt deshalb stetig an Bedeutung zu und wird künftig eine zentrale Rolle in der Wirtschaft spielen. Allein bis ins Jahr 2016 investiert die Bundesregierung im Zuge der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“ 2,4 Milliarden Euro in die Forschung zur Umsetzung einer wissensbasierten Bioökonomie.

Auf der BIOTECHNICA 2013 steht die Bioökonomie als Schwerpunktthema im Mittelpunkt des diesjährigen Ausstellungsprogramms. Ein Ort, an dem das Thema intensiv diskutiert werden wird, ist der Marktplatz Industrielle Biotechnologie mit seinem zweitägigen Konferenzprogramm am Dienstag, 8., und Mittwoch, 9. Oktober.

Wenn Vertreter der marktrelevanten Unternehmen und industrienaher Organisationen aus ganz Europa zusammenkommen, um über neue technische Ansätze, Geschäftsmodelle und Märkte zu diskutieren, wird dies ein Höhepunkt der diesjährigen BIOTECHNICA sein. In den Vortragsblöcken am Vormittag stehen die Verfahren der modernen industriellen Biotechnologie im Vordergrund. Hierbei wird ein Bogen von der Entwicklung neuer Produkteigenschaften über innovative biokatalytische Prozesse und deren Skalierung auf industrielle Maßstäbe bis hin zum Management integrierter Stoffströme in komplexen Bioraffinerien gespannt. Experten aus Wirtschaft und anwendungsnaher Wissenschaft werden in zwanzigminütigen Vorträgen über die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen referieren.

Teil der Konferenz ist außerdem der Wettbewerb „Bioeconomy's Next Business Model“. Bei diesem neuen Format stellen an beiden Tagen je sechs junge europäische Unternehmen aus dem Bereich der Industriellen Biotechnologie einer dreiköpfigen Jury in kurzen Elevator-Pitches ihre Geschäftskonzepte vor. Eine der sechs Firmen des jeweiligen Tages wird als Gewinner gekürt und mit einem Preis ausgezeichnet.

Beide Konferenztage werden mit einer Diskussionsrunde abgeschlossen, an der hochrangige Vertreter europäischer Unternehmen und Organisationen teilnehmen. Inhaltliche Ausgangspunkte der englischsprachigen Konferenz sind hierbei die Fragen „Ungewöhnliche Allianzen und neue Business-Modelle – ist die Chemieindustrie bereit für den Wandel?“ (am Dienstag) und „Wie wirtschaftlich ist die Bioökonomie?“ (am Mittwoch).

Der Marktplatz Industrielle Biotechnologie ist einer von vier Marktplätzen im Rahmen der BIOTECHNICA. Hier treffen Unternehmen aus den Bereichen Bioverfahrenstechnik, Biokatalyse sowie Enzymentwicklung und -optimierung, Hersteller biobasierter Materialien und Chemikalien oder Entwickler neuartiger Bioraffineriekonzepte auf Forscher und Entwickler aus den Bereichen Chemie, Lebensmittel, Kosmetik, Papier, Textil und Polymerindustrie sowie Anlagenbauer von Fermentationsanlagen und Bioraffinerien. Die anderen Marktplätze der BIOTECHNICA widmen sich den Themen Personalisierte Medizin-Technologien, Innovation in Food und BioServices.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 (0)511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Media Contact

Katharina Siebert Deutsche Messe Hannover

Weitere Informationen:

http://www.messe.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close