PVC-Branche demonstriert europäischen Spitzenplatz auf Recycling-Messe IFAT in München (13. – 17. Mai 2002)

„Ihren europäischen Spitzenplatz bei der Wiederverwertung demonstriert die PVC-Branche bei der IFAT in München“, erklärte Werner Preusker, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e. V., im Vorfeld der Messe. Wie eine Studie der PROGNOS AG in Basel im Auftrag der EU-Kommission herausgefunden hat, werden mehr als 80% der in Europa und mehr als 90% der in Deutschland anfallenden PVC-Produktionsabfälle recycelt und entlasten damit den Abfallstrom.

Auch bei gebrauchten PVC-Produkten ist Deutschland im Vergleich zu seinen Nachbarländern Spitze. Hierzu gibt es bereits ein Netzwerk von Recycling-Anlagen, zum Beispiel für Fenster in Behringen (bei Eisenach), Rahden (Westfalen) und Söllichau (Sachsen-Anhalt), für Rohre in Westeregeln (Sachsen-Anhalt) und für Bodenbeläge und Dachbahnen (beide in Troisdorf bei Bonn).

Wie andere thermoplastische Kunststoffe ist PVC durch Einschmelzen gut zu recyceln und wird zu hochwertigen Produkten wie Rohren, Fensterprofilen, Bodenbelägen, Dichtungsbahnen und Verkehrsleitsystemen verarbeitet.

Produktionsabfälle werden in der Regel von erfahrenen Verwertungsunternehmen aufbereitet. Für gebrauchte Produkte gibt es spezialisierte Unternehmen, die die Hersteller von Rohren, Fenstern, Dachbahnen und Bodenbelägen zu diesem Zweck gegründet haben.

Eine Steigerung der Verwertungsquote europaweit wird die Selbstverpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung bringen, in der die europäische PVC-Branche im Jahr 2000 unter anderem ehrgeizige Recyclingziele bis 2010 formuliert hat.

Ein weiterer Schub ist für Deutschland durch die Schließung aller Deponien für organisches Material ab dem Jahr 2005 zu erwarten. Davon betroffen sind Kunststoffe ebenso wie Holz oder Textilien. Als Alternative zur Müllverbrennung (thermische Behandlung) wird damit die Wiederverwertung wirtschaftlich attraktiver.

Auf der Internationalen Fachmesse für Abwasser, Abfall und Recycling (IFAT) ist die Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e. V. in Halle B1, Stand 107 zu finden.

Der Kunststoff PVC wird für eine große Bandbreite von Produkten eingesetzt. PVC ist aufgrund seiner technischen Eigenschaften besonders geeignet für Rohre, die sich wegen ihrer glatten Innenfläche wenig zusetzen, für langlebige und pflegeleichte Energiesparfenster, für Bodenbeläge mit geringem Pflegeaufwand und schwerentflammbare Kabel. Dank der guten Verträglichkeit im medizinischen Bereich werden PVC-Produkte für Allergiker empfohlen und sind – als Blutbeutel oder Wundverbände – lebensrettend.

Durch die Verbrauchernachfrage ist der Kunststoff PVC in Deutschland, Europa und weltweit auf Wachstumskurs. In Deutschland erwirtschaften schätzungsweise 150.000 Beschäftigte in über 5.000 Unternehmen 20 Milliarden Euro Umsatz. Auch im Jahr 2001 konnte die Kunststoffverarbeitende Industrie, von der PVC etwa ein Viertel ausmacht, mehr als 1% neue Arbeitsplätze schaffen.

Nach der politischen Debatte Anfang der 90er Jahre ist es zu einer Neubewertung des Werkstoffs PVC gekommen. Der Bundestag hat ebenso wie 2001 das Europaparlament einen Ausstieg abgelehnt. Bundesländer wie Hessen, Thüringen und Niedersachsen haben frühere Beschränkungen bei der öffentlichen Beschaffung vollständig wieder aufgehoben.

Media Contact

Werner Preusker ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer