Absorbierende Tapete gegen hochfrequente Strahlung

An der TU Ilmenau entwickelt das Fachgebiet Anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe, in Kooperation mit dem Papiertechnischen Institut München, Tapeten zur Dämpfung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (Mobilfunk, WLAN-, Radarstrahlung) in Wohn- und Industriegebäuden. Die elektromagnetische Abschirmung wird hierbei nicht wie bei anderen Produkten durch Reflexion sondern durch Absorption ermöglicht.

Dazu werden Hexaferritpartikel kleiner als 0,5 µm hergestellt, die spezielle Syntheseverfahren (Glaskristallisationstechnik, insitu-Coating) durchlaufen, und dann als streichfähige Masse mittels gängiger Beschichtungstechnologien der Papierindustrie auf Rohpapiere aufgetragen wird. Das Papier wird so mit einer elektrisch nicht leitfähigen, aber die elektromagnetische Strahlung absorbierenden, geschlossenen Schicht versehen.

Bereits im letzten Jahr wurden auf der MATERIALICA erste Forschungsergebnisse dazu präsentiert – in diesem Jahr liegen nun Muster vor, die bezüglich ihres Hochfrequenzverhaltens eingehend untersucht wurden. Die beschichteten Tapeten absorbieren elektromagnetische Strahlung im Frequenzbereich größer 1 GHz bis 3 dB und haben ein Gewicht von ca. 50 g/m².

Mögliche Anwendungsfelder dieser beschichteten Papiere sind neben der Abschirmung von Gebäuden auch großflächige Auskleidungen von Fahrzeugen zur Reduzierung der Expositionen auf Menschen oder zur Verringerung der Störpegel auf darin vorhandene elektronische Geräte.

Unterstützt wird das Projekt wird von der „AiF“, der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen, einem speziellen industrienahen Förderprogramm, das die angewandte Forschung und Entwicklung in Zusammenarbeit mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) fördert.

Die Tapete mit elektromagnetischen Eigenschaften wird am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ der Hochschulen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf der MATERIALICA 2007 vom 16.-18. Oktober in München in Halle C4 am Stand 610 gezeigt.

Die MATERIALICA – in erster Linie eine industrieorientierte Zuliefermesse und Treffpunkt für das Product Engineering in Europa – bietet den Hochschulen eine Plattform, Kontakte zu potentiellen Interessenten aus der Wirtschaft für ihre Forschung zu knüpfen und neue Forschungsprojekte anzustoßen.

Kontakt:
Technische Universität Ilmenau, Institut für Werkstofftechnik,
Fachgebiet Anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe,
Dr. Bernd Halbedel, Tel.: 03677 / 692784, bernd.halbedel@tu-ilmenau.de

Media Contact

Wilfried Nax idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-ilmenau.de/anw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Auf Spurensuche im Abwasser: Mikroplastik, Schwermetalle, Arzneimittel

Land Schleswig-Holstein unterstützt Ausbau der Versuchs- und Ausbildungskläranlage der TH Lübeck in Reinfeld mit 700.000 Euro. Geplante Investition in Erweiterung der Anlage zukunftsweisend für die Abwasserbehandlung in SH. Die TH…

Mehr Resilienz für kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrswege sind zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Diese ermöglicht, die Systeme in Echtzeit flexibel und effizient zu steuern, macht sie aber auch anfälliger für Störungen…

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Partner & Förderer