Siemens stellt Digitalkamera für Kreuzungsüberwachung vor

System übermittelt Verkehrsübertretungen sofort

Siemens Intelligent Traffik Systems stellt heute, Montag, auf der Verkehrssicherheitsmesse Intertraffic in Amsterdam eine Lösung zur Überwachung der Ampelphasen vor. Das Rotlichtgerät verwendet erstmals bei einem derartigen System eine digitale Kamera und kann so seine Daten unmittelbar an die Exekutive übermitteln. In Verbindung mit dem von der digitalen Bilderkennung ermittelten Autokennzeichen lassen sich automatisch Strafbescheide erzeugen.

Das Gerät ist mit in der Fahrbahn verlegten Induktionsschleifen und der Ampelsteuerung verbunden. Fährt ein Fahrzeug bei „Rot“ in die Kreuzung ein, aktiviert die Rechnereinheit des Systems die digitale Kamera. Das Bild sowie Ort und Zeitpunkt des Fotos werden umgehend an die Exekutive weitergeleitet. Für die Datenübertragung stehen Analog- und ISDN-Ausgänge für das Festnetz sowie ein GSM-Modul zur Verfügung.

Im System sind alle erforderlichen Komponenten für die Überwachung ampelgesicherter Kreuzungen zusammengefasst. Es enthält neben einem Blitzgerät und der digitalen Kamera eine Pentium-basierte Rechnereinheit und das Datenübertragungssystem. Die Digitalkamera macht chemische Filmmedien überflüssig und erleichtert damit Betrieb und Wartung. Das Rotlichtgerät arbeitet in einem Temperaturbereich von -25 bis +45 Grad und kann auch bei schlechtem Wetter oder Dunkelheit eingesetzt werden.

Media Contact

Dominik Schebach pte.online

Weitere Informationen:

http://www.siemens.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close