Deutschlands Marktforscher zeigen ihre Kompetenz: auf der Messe "Research & Results 2007" in München

Die „Research & Results 2007“ gilt als wichtigste Kontaktplattform, auf der Unternehmensentscheider die Leistungen der Marktforscher kennenlernen können. Der Messeveranstalter Reitmeier Input Management Services, München und Waiblingen, rechnet in diesem Jahr mit rund 2000 Fachbesuchern. Für diese ist der Eintritt kostenlos.

Neun der deutschen Top Ten unter den Marktforschern sind auf der Messe mit einem Stand vertreten, zum Beispiel die GfK Gruppe, TNS Infratest und Research International. Insgesamt wuchs die Messe im Vergleich zum Vorjahr um 65 Prozent auf 107 Aussteller. Die Besucher vergaben 2006 Bestnoten: 80 Prozent waren mit der Messe sehr zufrieden oder zufrieden.

In 72 Workshops berichten Marktforscher über Trends, etwa in der Markenführung und -analyse, der Online-Marktforschung, der Analyse des Verbraucherverhaltens, der Innovationsforschung, der Produktforschung (Einführung, Optimierung) und am Point of Sale.

Die GfK Gruppe berichtet über „Fast Moving Target Groups (FMTG) – die Zielgruppenansprache in Zeiten eines beschleunigten Lebenstempos“. Das Marktforschungsunternehmen GIM stellt die Studie „Delphi 2017 – Future Values“ vor. Diese schildert, wie Menschen in Zukunft denken, fühlen und handeln, und was das für die Industrie bedeutet. Weitere Themen sind Ethnomarketing, die Analyse von Blog- und Newsgroups oder Geomarketing. Der komplette Themenplan steht unter www.marktforschungsmesse.de zum Download bereit.

Besucher und Journalisten können sich kostenlos für die „Research & Results 2007“ akkreditieren unter www.marktforschungsmesse.de . Dort hält das Pressecenter weitere Informationen bereit.

Media Contact

Heike Bedrich presseportal

Weitere Informationen:

http://www.marktforschungsmesse.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer