CeBIT 2002 – Neues Tri-Band-Funkmodul: Mobile Geräte jetzt weltweit erreichbar

Wer bisher rund um den Erdball mobil auf seine Daten zugreifen wollte, musste Funkmodule von drei verschiedenen Standards parat halten. Zudem ist das Zusammenspiel und die Anbindung des Handys an das Notebook gegenwärtig zeitaufwändig und wegen der langsamen Datenübertragung auch ein teueres Vergnügen. Siemens schafft jetzt Abhilfe: Auf der Computermesse CeBIT (13. bis 20 März in Hannover) zeigt das Unternehmen das weltweit erste Tri-Band-GSM-Modul.

Das Funkmodul mit dem Namen MC45 ist etwa so groß wie eine Streichholzschachtel, aber nur 3,5 Millimeter dünn. Daher kann es besonders leicht in mobilen Geräten wie Notebooks, Handheld-Computer, PCMCIA-Steckkarten oder multimediafähige Mobiltelefone integriert werden. Es unterstützt den GPRS-Standard Class 10, wodurch Übertragungsraten bis zu 85 Kilobit pro Sekunde erreicht werden – schneller als mit ISDN-Geschwindigkeit. Außerdem ermöglicht das MC45 den Empfang und Versand von Telefaxnachrichten sowie Short Messaging Services (SMS), Cell-Broadcastdienste und Sprachkommunikation. Über die Audioschnittstelle lässt sich zum Beispiel eine integrierte Mikrophon/Lautsprechereinheit in Notebooks und Handhelds ansteuern und als Freisprechanlage für Telefonate nutzen.

Das Modul besitzt darüber hinaus eine leistungsfähige duale, digitale Schnittstelle, über die gleichzeitig Daten übertragen und Gerätefunktionen per standardisiertem AT-Befehlssatz gesteuert werden können. Damit lässt sich das Modul schnell und einfach in die Systemarchitektur mobiler Endgeräte integrieren und erlaubt die Nutzung handelsüblicher Kommunikationssoftware. Das MC45 verfügt über eine weltweite Zulassung nach den gängigen Prüfstandards und ist ab April 2002 erhältlich.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner NewsDesk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close