FH Aalen präsentiert Virtuelles Labor auf der LEARNTEC 2002

Prof. Dr. Juling, Minister Prof. Dr. Frankenberg

Auf der Messe LEARNTEC, die vom 5. bis 8. Februar in Karlsruhe stattfand, wurde anhand des Roboters der FH Aalen unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Schmid vorgeführt, wie die Telematik den Unterricht bereichert. Der über das Internet gesteuerte Roboter bewegt eine Messplatte mit Diamantkugeln. Bei diesem Vorgang werden mit einer 6-D-Kamera die Abweichungen der Ist-Positionen von den Soll-Positionen gemessen. Im Lehralltag sind es Studierende, die den Roboter von zu Hause aus mit einer Web-Kamera beobachten und über die PC-Maus steuern. Dabei sammeln sie praktische Erfahrungen, ohne dafür an der Maschine vor Ort stehen zu müssen.

Das auf der LEARNTEC vorgestellte Programm „Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg“ wurde 1998 gestartet und kann inzwischen nützliche Erfahrungen und Produkte aus virtuellen Labors, wie eben den FH-Roboter, vorweisen. Das mit 25 Mio. Euro ausgestattete Programm ist die umfangreichste Förderinitiative eines Landes überhaupt auf dem Gebiet des multimediagestützten Lehrens und Lernens an Hochschulen. Das Verbundprojekt Virtuelles Labor (VVL), in dem die FH Aalen federführend ist, bezieht über 10% dieser Fördersumme.

Die Erfahrungen und Erkenntnisse der am Programm „Virtuelle Hochschule“ teilnehmenden Hochschulen wurden auf der LEARNTEC zusammengeführt und dem interessierten Fachpublikum in Form eines Wissensportals verfügbar gemacht. „Von der Phase der Strategiefindung an der Hochschule über die Herstellung einzelner Lernmodule bis zu deren Verankerung im Lehrplan reichen die Informationen, die durch dieses auf der LEARNTEC vorgestellte Portal genutzt werden können“, erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg anlässlich der Messeeröffnung.

Media Contact

Dr. Marc Dressler idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer