FH Aalen präsentiert Virtuelles Labor auf der LEARNTEC 2002

Prof. Dr. Juling, Minister Prof. Dr. Frankenberg

Auf der Messe LEARNTEC, die vom 5. bis 8. Februar in Karlsruhe stattfand, wurde anhand des Roboters der FH Aalen unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Schmid vorgeführt, wie die Telematik den Unterricht bereichert. Der über das Internet gesteuerte Roboter bewegt eine Messplatte mit Diamantkugeln. Bei diesem Vorgang werden mit einer 6-D-Kamera die Abweichungen der Ist-Positionen von den Soll-Positionen gemessen. Im Lehralltag sind es Studierende, die den Roboter von zu Hause aus mit einer Web-Kamera beobachten und über die PC-Maus steuern. Dabei sammeln sie praktische Erfahrungen, ohne dafür an der Maschine vor Ort stehen zu müssen.

Das auf der LEARNTEC vorgestellte Programm „Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg“ wurde 1998 gestartet und kann inzwischen nützliche Erfahrungen und Produkte aus virtuellen Labors, wie eben den FH-Roboter, vorweisen. Das mit 25 Mio. Euro ausgestattete Programm ist die umfangreichste Förderinitiative eines Landes überhaupt auf dem Gebiet des multimediagestützten Lehrens und Lernens an Hochschulen. Das Verbundprojekt Virtuelles Labor (VVL), in dem die FH Aalen federführend ist, bezieht über 10% dieser Fördersumme.

Die Erfahrungen und Erkenntnisse der am Programm „Virtuelle Hochschule“ teilnehmenden Hochschulen wurden auf der LEARNTEC zusammengeführt und dem interessierten Fachpublikum in Form eines Wissensportals verfügbar gemacht. „Von der Phase der Strategiefindung an der Hochschule über die Herstellung einzelner Lernmodule bis zu deren Verankerung im Lehrplan reichen die Informationen, die durch dieses auf der LEARNTEC vorgestellte Portal genutzt werden können“, erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg anlässlich der Messeeröffnung.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Marc Dressler idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen