Bis zu 20 Prozent Kosteneinsparung für Unternehmen bei Sekundärprozessen

Lösungen und Dienstleistungen zur Optimierung von Sekundärprozessen, FM-Outsourcing oder Kompetenzaufbau intern Themen mit zunehmender Relevanz für den produzierenden Mittelstand. Bereits ab einer mittleren Betriebsgröße von rund 500 Mitarbeitern können bei ganzheitlicher, professioneller FM-Organisation Einsparungen von mindestens 500 Euro p.a. und Mitarbeiter am Standort gehoben werden, kalkuliert das Münchner FM-Beratungsunternehmen cgmunich.

Wie solche Potenziale realisiert werden können, daran sollen Entscheider aus der Industrie in den FM-Solutions-Seminaren herangeführt werden. Mit der Durchführung der Veranstaltungen hat die HANNOVER MESSE das Internationale Institut für Facility Management (i2fm) betraut. „Durch die konsequente Führung der Sekundärprozesse kann ein typischer Mittelständler dort bis zu 20 Prozent seiner Kosten sparen. In den Seminaren vermitteln wir den Teilnehmern die Grundlagen des Facility Management und zeigen anhand von Praxisbeispielen, wie FM erfolgreich umgesetzt werden kann“, so Holger Knuf, Institutsleiter von i2fm.

Im Fokus der FM Solutions-Seminare stehen dabei die spezifischen FM-Anforderungen von Industrieunternehmen, gekennzeichnet unter anderem durch komplexe Produktionsprozesse, den Instandhaltungsbedarf hoch technisierter Anlagen und besondere Verpflichtungen im Bereich Arbeitssicherheit, Energie und Umwelt.

Veranstaltungsort ist das Convention Center der Deutschen Messe. Die Gebühren für die jeweils eintägigen Seminare betragen 295 Euro zzgl. Mwst. für Vertreter aus der Zielgruppe Industrieunternehmen und 495 Euro zzgl. Mwst. für Teilnehmer branchenfremder Unternehmen sowie Dienstleistungsunternehmen. Weitere Informationen zum Programm sowie die Anmeldeunterlagen erhalten Interessenten auf der Internetseite der HANNOVER MESSE (www.hannovermesse.de) oder beim Institut i2fm (www.i2fm.de).

Media Contact

Brigitte Mahnken-Brandhorst presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer