Deutschlands Spitzenforscher im Bereich Telemedizin nehmen an der Messe "Arab Health 2002" in Dubai teil

Mit seinen jüngsten Entwicklungen im Bereich der sogenannten „Telemedizin“ wird sich das Institut für Telematik, Deutschlands Spitzenforschungseinrichtung fürs Internet, vom 26. bis 29. Januar den Besuchern der Gesundheitsfachmesse „Arab Helath 2002“ im World Trade Center von Dubai, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, präsentieren. An Stand 1613 im Deutschland-Pavillon können Interessenten zum Beispiel ein patentiertes Verfahren der Datenkomprimierung kennen lernen, mit dem man Röntgen-, Tomographie- und Ultraschallbilder in Sekundenschnelle und sicher übers Internet zu anderen Ärzten schicken kann. Bislang dauerte dies oft Stunden – ein Nachteil vor allem in der Notfallmedizin.

Außerdem werden Deutschlands führende Telemedizin-Forscher den Besuchern der Arab Health ein Patienten-CD-System vorstellen. Mit dem neuen System können die vom Arzt auf einen speziellen CD-ROM-Rohling gebrannten medizinische Bilder aus Röntgen-, Tomographie- und Ultraschall-Untersuchungen an jedem herkömmlichen Personal-Computer in hervorragender Qualität und ohne Qualitätsverlust angeschaut werden. Dafür sorgt eine leistungsfähige Betrachtungs-Software, die auf der Patienten-CD gespeichert ist. Sie erlaubt z.B. die Vergrößerung per Lupen-Funktion, das Messen von Abständen und Winkeln sowie die Veränderung des Kontrastes. Vorteil für den Arzt: der schnelle und benutzerfreundliche Aufbau einer mobilen, übertragbaren Patientenakte sowie die kompakte, übersichtliche Langzeitarchivierung von Bilddaten. Und Patienten können ihre Röntgen-, Tomographie- und Ultraschallbilder auf der ihnen ausgehändigten CD-ROM problemlos am heimischen PC anschauen.

Beide Neuentwicklungen vermarktet das junge deutsche Unternehmen ITMS AG aus Essen. Es ist ebenfalls am Stand 1613 des Instituts für Telematik auf der Fachmesse in Dubai zu finden. Institutsdirektor Professor Christoph Meinel zu den Gründen für die Teilnahme an der Arab Health: „Die Fachmesse in Dubai bringt alle zusammen, die an den neuesten Entwicklungen in der Medizintechnik interessiert oder beteiligt sind. Das Ganze findet in einem sich rasant entwickelnden Teil der Welt statt. Im Mittleren Osten sind in den letzten Jahren viele neue Gesundheitseinrichtungen entstanden. Wir möchten unsere exzellenten Forschungs- und Entwicklungsleistungen auf dem Gebiet der Telemedizin vor allem den Regierungen der arabischen Länder anbieten, damit auch hier die Bevölkerung in den Genuss der neuen Technologien kommt“.

Das als eingetragener Verein verfasste gemeinnützige und außeruniversitäre Institut für Telematik ist in seiner Ausrichtung in Deutschland einmalig. Nach nur vier Jahren Arbeit kann es schon auf zwei Patente, drei Promotionen und gut 70 Fachbeiträge zu internationalen Konferenzen verweisen. Die fast 50-köpfige Mannschaft rund um Prof. Meinel entwickelt anwenderfreundliche und praxistaugliche Hightech-Lösungen. Telemedizin, M-Commerce, Internet /Intranet, Sicherheit der Datenkommunikation in offenen Netzen und Elektronisches Publizieren sind die derzeitigen Tätigkeitsfelder des international beachteten deutschen Spitzenforschungsinstituts.

Media Contact

Prof. Dr. sc. Christoph Meinel ots

Weitere Informationen:

http://www.ti.fhg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close