HolzTec verstärkt ihr Angebot im Innenausbau

Das neue Leipziger Messegelände wird vom 31. Oktober bis 2. November 2002 wieder zum Treffpunkt von Industrie, Handel und Handwerk der Holzverarbeitung. Zur Fachmesse für Innenausbau und Holzverarbeitung HolzTec stellen etwa 200 Aussteller aus Deutschland und dem Ausland ihre Produkte und Dienstleistungen für das Tischler- und Schreinerhandwerk vor. Stärker als bisher präsentieren sich die Bereiche Innenausbau und die Innenarchitektur auf der Messe.

„Wir werden unser Angebot von Materialien, Baustoffen, Halbfabrikaten, Fertigteilen und Maschinen für den Innenausbau weiter ausbauen“, kündigt Bernd Blaufelder, Projektleiter der HolzTec, an. „Damit folgen wir dem Trend, dass das Holz verarbeitende Handwerk immer stärker im Innenausbau tätig ist.“ Bereits zur letzten HolzTec 2000 hatte sich das Angebot von Baustoffen und Bauelementen für den Innenausbau sowie von Montagetechnik und Handmaschinen verdoppelt und machte damit über 40 Prozent der ausgestellten Produkte aus.

Mehr Gewicht erhalten in der Präsentation die Bereiche Modernisierung, Sanierung, Restaurierung, Marketing und Verkauf sowie die Innenarchitektur. Seminare vermitteln den Fachbesuchern Tipps, mit welchen Marktstrategien die Handwerker auf das schwierige wirtschaftliche Umfeld reagieren müssen, um sich erfolgreich am Markt zu behaupten. Am letzten Messetag feiert der Bundesverband Deutscher Innenarchitekten in Leipzig mit einer Festveranstaltung sein 50-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass wird zur HolzTec auch eine Wanderausstellung zum Deutschen Innenarchitekturpreis 2002 gezeigt.

Die Leipziger Fachmesse für Innenausbau und Holzverarbeitung ist der zentrale Branchentreff im Osten Deutschlands für das Holz verarbeitende Handwerk, die Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie und den Holzfachhandel. Das Angebot der Messe umfasst im Einzelnen Holzwerkstoffe, Materialien und Baustoffe für Innenausbau und Holzverarbeitung; Bauelemente und Fertigteile, Befestigungstechnik und Beschläge; Halbfabrikate und Zuliefermaterialien; Bau- und Montagetechnik; Maschinen, Geräte, Anlagen und Maschinenwerkzeuge; Handmaschinen und -werkzeuge, Werkstatteinrichtungen; Umwelttechnik, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Feuerungsanlagen; Problemlösungen und Sonderfertigungen; Kommunikationstechnik und Zeichentechnik; Dienstleistungen; Beratungsangebote sowie Informationen aus Forschung und Bildung.

Die alle zwei Jahre stattfindende Messe ist nach Ansicht des Bundesverbandes Holz und Kunststoff (BHKH) alle zwei Jahre ein wichtiger Treff zur Information und Kommunikation. „Die ostdeutschen Tischler brauchen diese eigene Messe vor der Haustür“, sagte Günter Füllgraf, Präsident des BHKH.

„Mit unserem breiten Angebotsspektrum, dem modernen Ausstellungsgelände, dem erstklassigen Service und der hohen Kompetenz unserer Besucher bieten wir den Ausstellern ein optimales Forum, um für ihre Produkte zu werben“, so Bernd Blaufelder. Etwa 90 Prozent der Besucher sind Fachbesucher, wie die letzte Besucherbefragung ergab. Fast 70 Prozent der Fachbesucher kommen aus dem Handwerk, acht Prozent aus der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie. Stärkste Besuchergruppen sind mit einem Anteil von zwei Dritteln die Tischler/Schreiner und Zimmerer. Aber auch Glaser und Fensterbauer, Laden- und Werbebauer, Parkettleger, Rolladenbauer sowie Beschäftigte aus anderen Gewerken des Innenausbaus nutzen die HolzTec zur Information und zur Anbahnung von Geschäften. In Beschaffungsentscheidungen ihrer Unternehmen sind 80 Prozent der Fachbesucher einbezogen, davon 40 Prozent ausschlaggebend. Auch das spricht für die hohe Kompetenz der Besucher.

Forumprogramm und Sonderschauen ergänzen Ausstellerofferte

Die HolzTec wird an allen drei Messetagen durch ein Forumprogramm und Sonderschauen begleitet. Eine Sonderschau präsentiert zum Beispiel die besten Gesellenstücke aus dem ostdeutschen Tischlerhandwerk für den Bundeswettbewerb „Die Gute Form“. Auf eine Entdeckungsreise über die Messe führt die Lehrlingsrallye Azubis aus dem Tischler-, Zimmerer-, Glaser- und Malerhandwerk. Während der Rallye, die 2000 ihre erfolgreiche Premiere feierte, lernen die Berufseinsteiger Innovationen kennen und können ihr Wissen testen. „Ausstellern geben wir damit eine Gelegenheit, den Berufsnachwuchs schon frühzeitig auf ihre Unternehmen aufmerksam zu machen und Interesse zu wecken“, erläutert Blaufelder. „Hier können die Hersteller praktisch schon die Weichen für ihre Geschäfte in den nächsten Jahren stellen.“

Zeitgleich zur HolzTec findet auf dem Leipziger Messegelände die „denkmal“ – Europäische Messe für Denkmalpflege und Stadterneuerung – statt. Davon profitieren insbesondere Aussteller, die sich mit ihren Angeboten auch an Handwerker wenden, die in der Denkmalpflege und Holzrestaurierung tätig sind.

Zur letzten HolzTec 2000 informierten sich 6.083 Besucher über das Angebote der 190 Aussteller aus 13 Ländern. Größter Auslandsaussteller war Österreich. Auch namhafte Maschinenhersteller aus Italien und der Tschechischen Republik waren auf der HolzTec präsent.

Anmeldetermin für Aussteller ist der 15. Mai 2002.

Media Contact

Bernd Blaufelder ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer