EKG-Überwachung per Mobilfunk bringt mehr Lebensqualität

CREMONI II warnt vor dem Herzinfarkt

Die Groz AG stellt auf der MEDICA 2001 den mobilen Monitor für Herz und Lunge CREMONI II vor, welcher jederzeit ein EKG und wichtige Parameter der Atmungsfunktion über Mobilfunk an ein medizinisches Zentrum übertragen kann. Als weltweit erstes Gerät übermittelt es mit nur vier Elektroden ein komplettes 12-Kanal-EKG. Der handliche CREMONI II erkennt daher sowohl Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße als auch Herzrhythmusstörungen.

Treten Herzbeschwerden oder Luftnot auf, müssen nur die vier Elektroden auf den Brustkorb geklebt werden, um die Daten aufzuzeichnen. Anschließend ruft der Kunde per Telefon oder Handy ein Ärzteteam an. Von diesem werden die Daten über Mobilfunk direkt abgerufen und rund um die Uhr ausgewertet. Der Anrufer erhält sofort Gewissheit über seinen Gesundheitszustand. In Notfällen kann der Arzt einen Rettungsdienst alarmieren oder das nächst gelegene Krankenhaus informieren. „Besonders Personen mit Herzerkrankungen, Asthma oder hoher Stressbelastung erhalten Sicherheit, Mobilität und damit Lebensqualität“, erläutert der Kardiologe Dr. Thomas Doerr aus Pirmasens, der das Konzept mitentwickelte. Auf Wunsch der Kunden erhalten die behandelnden Haus- und Fachärzte die Befunde direkt per Post oder Telefax. Dies führt zu einer weiteren Verbesserung der ambulanten Diagnostik und Therapie.

Der CREMONI II kann bei der Groz AG für Euro 109,00 pro Monat gemietet werden. Die 24-Stunden-Bereitschaft des medizinischen Zentrums ist kostenfrei. Bei einer EKG-Übertragung und ärztlichen Beratung fallen Kosten gemäß der Gebührenordnung für Ärzte an.

Media Contact

Dr. Klaus Bonaventura ots

Weitere Informationen:

http://www.cremoni.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer