“I-tek Solutions” – ein neues Konzept für die molekulare Diagnostik

Im Rahmen des Konzepts “I-tek Solutions” führt Invitek technologische Entwicklungen zu Komplettlösungen zusammen, um Molekulardiagnostik künftig mit aufeinander abgestimmten Komponenten anbieten zu können.

Mit der StopPrimer® Technologie wird auf der Analytica 2006 in München ein weiterer innovativer Baustein der “I-tek Solutions” vorgestellt. Die StopPrimer® Technologie hilft, die molekulare Diagnostik entscheidend zu vereinfachen.

Diese neuartige zum Patent angemeldete Technologie löst die bisher notwendige Abfolge von molekulardiagnostischen Detektionsschritten ab. An ihre Stelle tritt ein robustes optimiertes Einschrittverfahren zur Genanalytik.

Die besondere Stärke der StopPrimer® Technologie liegt im schnellen, treffsicheren Nachweis von Minorkomponenten z.B. beim Einsatz in der nicht invasiven Krebsdiagnostik.

Auf der Analytica 2006 werden dazu erste Beispiele zum Nachweis von Punktmutationen in krebsrelevanten Genen, beginnend mit K-ras, vorgestellt.

K-ras und weitere wichtige Genmarker sind für eine umfassende Frühdiagnostik bei Dickdarmkrebs notwendig. Invitek setzt auf Genanalytik anhand von Stuhlproben –also auf nicht invasive Diagnoseverfahren. Dafür verfügt Invitek seit Jahren über ein bewährtes Isolationssystem mit integrierter Probenstabilisierung, das sich am Markt immer stärker durchsetzt.

Die StopPrimer® Technologie eignet sich darüber hinaus für verschiedenste Anwendungen in der molekulardiagnostischen Spurenanalytik. Eine dieser Anwendungen ist auf den Nachweis von krebsspezifischen Spleißformen gerichtet, womit sich neue Kandidaten für Tumor-spezifischen Genmarker bestimmen lassen.

Für weitere Rückfragen steht Ihnen unser Expertenteam zur Verfügung.

Invitek Gesellschaft für Biotechnik & Biodesign mbH
Dr. A. Ockhardt
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin
Tel: ++49 30 9489 2918
Fax:++49 30 9489 3795
E-mail: info@invitek.de

Media Contact

Dr. A. Ockhardt Invitek

Weitere Informationen:

http://www.invitek.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer