Laserimpulse für extreme Energiedichten

Universität Jena stellt „Ultra-Optik“® auf der Lasermesse in China vor


Die Friedrich-Schiller-Universität Jena stellt vom 21.-23. März in Shanghai auf der Fachmesse „LASER. World of Photonics China“ ihre Forschung aus dem Bereich „Ultra-Optik“® vor. Im Rahmen des vom Bundesforschungsministeriums geförderten Jenaer Zentrums für Innovationskompetenz „ultra-optics“® soll unter anderem ein vollständig diodengepumptes Femtosekunden-Lasersystem entwickelt werden. Durch Verstärkung ultra-kurzer Laserimpulse im Bereich von 100 Joule, für solche Impulse riesige Energien, wird dieses einzigartige Lasersystem in Zukunft die Experimente im Bereich extremster Energiedichten auf noch höherer Stufe erlauben.

„Von Lasern getriebene neue Strahlungsquellen im Bereich vom extremen Ultraviolett bis hin zu Röntgenstrahlung, ja sogar Gammastrahlung eröffnen immer neue Richtungen in Forschung und Entwicklung“, berichtet Dr. Joachim Hein vom Institut für Optik und Quantenelektronik, der die Universität Jena in Shanghai vertreten wird. Es existieren bereits mehrere Anwendungen derartiger Strahlungsquellen. Zum Beispiel basieren Diagnostiken und Therapien in der Medizin zum großen Teil auf hochenergetischer Strahlung, die derzeit zum Teil von Beschleunigern gigantischen Ausmaßes erzeugt werden müssen. Der Einsatz eines Hochintensitätslasers eröffnet die Möglichkeit, solche Geräte bedeutend kleiner und effektiver zu gestalten. Für Anwendungen in diesem Bereich muss der treibende Laser aber kompakt und in der Lage sein, hohe Impulsfolgefrequenzen zu erzeugen. Diodengepumpte Festkörperlasersysteme, wie der in Jena entwickelte POLARIS-Laser, können diese Aufgabe vorzüglich lösen.

Mit dem Auftritt auf dem wichtigsten Wachstumsmarkt Asiens erhofft sich die Universität, die Jenaer Forschung mit führenden Investoren, Entscheidungsträgern sowie Vertretern von Hochschulen und wissenschaftlichen Großeinrichtungen aus diesen bedeutenden Zukunftsregionen der Weltwirtschaft zusammenzubringen.

Kontakt:
Dr. Joachim Hein / Dr. Malte Kaluza
Institut für Optik und Quantenelektronik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel. : 03641 / 947299, E-Mail: jhein@ioq.uni-jena.de

Media Contact

Dr. Michael Achard idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer