eLearning und Weiterbildungsangebote

Die Universität präsentiert sich auf zwei Bildungsmessen

Mit mehreren Projekten ist die Universität auf den in den kommenden Wochen anstehenden Bildungsmessen vertreten:

Vom 14. bis 16. Februar findet die alljährlich in Karlsruhe veranstaltete Learntec statt, auf der sich eLearning-Anbieter, Nachfrager und Interessenten treffen. Neben einer umfangreichen Ausstellung werden auf dem Learntec-Kongress in Vorträgen neuere Entwicklungen der mediengestützten Bildung vorgestellt. Die Universität beteiligt sich an der Learntec auf zwei Ständen und mit einigen Vorträgen:

o am Projektstand des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK) wird das Projekt mega-digitale zur Umsetzung der eLearning-Strategie der U-niversität Frankfurt an allen drei Messetagen vertreten sein und am Dienstag, dem 14. Februar, um 11.30 Uhr, und am Mittwoch, dem 15. Februar, um 15 Uhr, mit einem Vortrag genauer vorgestellt.

o Auch am Stand des Projektträgers Neue Medien in der Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beteiligt sich das Projekt megadigitale mit einem Vortrag zum Thema „eLearning durch hochschulweite Organisationsentwicklung curricular verankern“ am 15. Februar um 11 Uhr und einer ganztägigen Ausstellung an diesem Messetag.

Darüber hinaus werden folgende eLearning-Angebote der Universität auf der Learntec vorgestellt: am 14. Februar präsentiert sich das Projekt WebGeo des Fachbereichs Geowissenschaften/Geographie mit einem Vortrag um 13.30 Uhr und wird ganztägig am Stand des HMWK vertreten sein. Am 16. Februar ist der Fachbereich Katholische Theologie ganztägig an diesem Stand vertreten und stellt dort um 13.30 Uhr das Projekt BasisRelipäd vor, ein Kooperationsangebot mit der Universität Kassel, in dem Studierende und Lehrende beider Hochschulen in Video-konferenzen und Wikis online miteinander kommunizieren.

Vom 14. bis 16. Februar präsentiert sich die Universität am Stand des HMWK, Standnummer 230, Schwarzwaldhalle, und zusätzlich am 15. Februar auf dem Stand des Projektträgers Neue Medien in der Bildung des BMBF, Standnummer 301, Gartenhalle.

Die Angebote der wissenschaftlichen Weiterbildung der Universität werden im Rahmen des Projektes „Netzwerk WissWeit“ zudem auf der Bildungsmesse Didacta vertre-ten sein, die in diesem Jahr vom 20. bis 24. Februar in Hannover stattfindet.

Das Netzwerk WissWeit besteht aus den 10 hessischen Universitäten und Fachhochschulen und ist als gemeinsames Projekt mit seiner Koordinationsstelle im Zentrum für Weiterbildung der Universität Frankfurt beheimatet. Weit über 200 einzelne Weiterbildungsangebote sind bereits in der Datenbank unter www.wissweit.de verfügbar. Die Universität Frankfurt bietet alleine etwa 100 davon an.

Die Wissweit-Projekte sind in Halle 14, Stand H48 an al-len fünf Messetagen zu finden; Vorträge und Präsentatio-nen des Netzwerkes sind auf der Internetseite der Messe unter www.didacta-hannover.de abzurufen.

Kontakt: Dr. Hans-Henning Kappel, Zentrum für Weiterbildung; Robert-Mayer-Str. 5, 60325 Frankfurt; Tel.: 069/798-23804; 23809; Fax: 069/798-23805; E-Mail: kappel@em.uni-frankfurt.de

Media Contact

Dr. Ralf Breyer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close