Preiswert zur "didacta – die Bildungsmesse 2006" in Hannover

Um die Anreise zur „didacta – die Bildungsmesse“ vom 20. bis 24. Februar 2006 in Hannover für die Besucher möglichst preiswert und unaufwändig zu gestalten, unterstützen die Deutsche Messe AG und die beiden Ideellen Träger der Messe – der Didacta Verband und der VdS Bildungsmedien – Gruppenreisen per Bus mit einem Zuschuss in Höhe von 102 EUR pro organisierter Busreise.

Anspruchsberechtigt sind Besuchergruppen ab 15 Personen. Die Reise kann von jedermann organisiert werden, muss allerdings bei der Deutschen Messe AG, Incoming Service (Fax: 0511/89-32292, E-Mail: incoming@messe.de; Tel: 0511/89-34567), unter dem Stichwort „Antragsformular Bus-Bonus“ beantragt werden. Das Antragsformular kann auch unter www.didacta-hannover.de/besucherservice heruntergeladen werden. Einsendeschluss ist Freitag, 10. Februar 2006.

Besuchergruppen können zudem den ermäßigten Gruppeneintrittspreis von 10 EUR pro Person inklusive fünf kostenloser Messekataloge pro Gruppe in Anspruch nehmen.

Mit rund 700 Ausstellern auf über 25 000 qm Ausstellungsfläche und einem Rahmenprogramm von über 1 000 Vorträgen, Seminaren und Podiumsdiskussionen ist die didacta die europaweit größte Bildungsmesse und das Highlight für alle Themen rund um Lernen und Lehren. Weitere Informationen zur Messe erhalten Sie unter der Adresse www.didacta-hannover.de.

Media Contact

Marion Sommerwerck presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer