CeBIT 2006: Geführte Besuchertouren speziell für Mittelstand und Handwerk

Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Initiativen „Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr“ (NEG) und „PROZEUS – Prozesse und Standards“ bieten auf der CeBIT 2006 kostenlos geführte Besuchertouren für den Mittelstand und das Handwerk an. Insgesamt finden 10 „Guided Tours“ zu unterschiedlichen Themen des E-Business statt. Es werden solche Aussteller besucht, die spezielle Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) präsentieren.

Zentraler Ausgangs- und Endpunkt für alle Besucherführungen ist das „Forum Mittelstand“ in Halle 5. In kleinen Gruppen von max. 10-15 Personen besucht jede Tour ganz gezielt Aussteller, die zum jeweiligen Thema ihre Lösungen vorstellen sowie für Fragen speziell des Mittelstands zur Verfügung stehen. Orientierung und persönlichen Kontakt zu Experten – das bieten NEG und PROZEUS dem Mittelstand im Rahmen der weltgrößten Computermesse.

Die Themen der Guided Tours konzentrieren sich auf IT-Sicherheit, Mobile Business, Customer Relationship Management (CRM), elektronische Beschaffung, Unternehmenskooperationen und den Einsatz von Standards. Wer die Potenziale des E-Business künftig besser ausschöpfen und die Messe zur effizienten Informationsgewinnung nutzen will, lässt sich vom NEG und PROZEUS kompetent über die CeBIT führen.

Als Kompetenz-Partner vom Forum Mittelstand präsentieren sich beide Initiativen nebeneinander mit einem Messestand. Dort können sich KMU gezielt über E-Business-Lösungen informieren. Zusätzlich werden am Montag, den 13. März 2006, Referenten aus dem NEG und PROZEUS von 12:45 bis 14:45 Uhr das Vortragsprogramm im Forum gestalten.

Der Bedarf an Information steigt

Obwohl heute nahezu alle deutschen Unternehmen über Internetzugang verfügen und große Teile ihrer Kommunikation online abwickeln, scheint vielen Unternehmern der Einstieg in den elektronischen Geschäftsverkehr immer noch problematisch: 43 Prozent der Teilnehmer einer bundesweiten Veranstaltungsreihe des NEG in 2005 sehen als Hauptschwierigkeit mangelndes Know-how sowohl im Management als auch bei den Mitarbeitern. Wissenslücken bezüglich elektronischer Geschäftsprozesse verunsichern den Mittelstand – so das Ergebnis der NEG-Studie aus 2005 (www.ec-net.de). NEG und PROZEUS (www.prozeus.de) stehen dem Mittelstand als Ansprechpartner zur Verfügung.

Termine der Guided Tours 2006:

Donnerstag, 09.März
10:00 – 16:00 Uhr:
Rechnerunterstützte Kooperationen

14:00 – 17:00 Uhr:
Open Source Softwaremanagement (Schwerpunkt Wissensmanagement)

Montag, 13. März
10:15 – 12:30 Uhr:
Mobile Security

10:00 – 12:30 Uhr:
Elektronische Beschaffung – Mehrwert für den Mittelstand durch kostengünstige Lösungen

12:45 – 15:00 Uhr:
Mobile Solutions für Mittelständler

15:00 – 17:00 Uhr:
Produkt – und Artikelstammdaten im eBusi-ness (PROZEUS): Lösungen für die Industrie

15:00 – 17:00 Uhr:
Produkt – und Artikelstammdaten im eBusi-ness (PROZEUS): Lösungen für die Konsumgüterwirtschaft

Dienstag, 14. März
09:30 – 13:00 Uhr:
CRM-Lösungen für den Mittelstand

10:15 – 12:30 Uhr:
Mobile Business – Mobile Infotainment

12:45 – 15:00 Uhr:
Mobile Security

Detailinformationen zu Ansprechpartnern und Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter www.ec-net.de

Pressekontakt:
Frau Kerstin Knöll
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
– Projektträger im DLR, Neue Medien in der Wirtschaft/IT-Anwendungen –
Dolivostraße 15, D – 64293 Darmstadt
Tel.: +49 (0) 6151 / 869 4736
Fax: +49 (0) 6151 / 869 740
Email: kerstin.knoell@dlr.de

Media Contact

Birgit Bott idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close