Mikroinjektionschip

Injektionen an biologischen Zellen auf der MEDICA 2005 in Halle 10 Stand F 05.

Die Mikroinjektion in biologische Zellen stellt eine vielseitige Methode dar, um Substanzen in lebende Zellen einzubringen. Kommerzielle Injektionssysteme bestehen aus Nadel, Pumpe und Verbindungsschlauch. Dieses makroskopische System ist jedoch nicht optimal für Injektionen in mikroskopisch kleine Zellen. Daher ist es sehr schwierig, Flüssigkeitsmengen von typischerweise 0,1…0,3 pl reproduzierbar zu dosieren, was oftmals dazu führt, dass Zellen platzen. Außerdem ist zum Bedienen des aus vielen Einzelkomponenten bestehenden Systems ein sehr erfahrener Anwender nötig, der die Parameter wie Pumpendruck, Injektionsdauer und Verfahrgeschwindigkeit exakt einstellen kann.

Ein neuartiger Mikroinjektionschip zur Durchführung von Injektionen an biologischen Zellen wurde am Fraunhofer IBMT entwickelt. Auf dem Chip (2,2 x 2,2 x 1 mm3) befinden sich monolithisch integriert eine Mikronadel sowie eine damit verbundene thermopneumatische Pumpe und ein Sensor. Die Nadel sowie der Bereich um die Nadel bestehen aus Siliziumdioxid bzw. Glas und sind optisch transparent. Das Befüllen des Chips erfolgt durch einfaches Eintauchen in die zu injizierende Flüssigkeit.

Im Gegensatz zu kommerziell erhältlichen Zellinjektionswerkzeugen sind die Größe der Pumpe sowie der Verbindungsleitung zwischen Pumpe und Mikronadel an die zu injizierenden Flüssigkeitsvolumina angepasst. Mit einer einzigen Chipfüllung können bis zu mehrere Hundert Injektionen durchgeführt werden. Dabei ist das Injektionsvolumen exakt einstell- und regelbar.

Der Injektionschip ist sehr einfach mit einem Mikroroboter zu kombinieren. Die Durchführung von Zellinjektionen erfordert ein geringeres Maß an Fingerfertigkeit als dies bei bisherigen kommerziellen Systemen der Fall ist. Da die Chips im Batch-Prozess herstellbar sind, ist der Preis pro Chip äußerst gering und liegt im Bereich weniger Euro.

Besuchen Sie uns auf der MEDICA 2005 in Halle 10 Stand F 05.

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Thomas Velten
Telefon: 06894 / 980-301
Fax: 06894 / 980 – 400
Email: thomas.velten@ibmt.fraunhofer.de

Media Contact

Annette Maurer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer