Lab-on-a-Disk und Intelligente Medikamentendosierung

HSG-IMIT auf der BioTechnica 2005: Lab-on-a-Disk: Das Minilabor auf einer rotierenden Scheibe

Kleiner geht es kaum: ein komplett ausgestattetes Labor im CD-Format! Für die Life Science Industrie bietet diese Technologie die Chance, kompakte Geräte für schnelle, preiswerte Aufbereitung und Vor-Ort-Analyse, beispielsweise in der patientennahen Diagnostik, zu entwickeln. Das HSG-IMIT stellt auf der BioTechnica 2005 ein Modell des „Lab-on-a-Disk“-Konzepts vor. Die Plattform ist im Rahmen eines badenwürttembergischen Forschungsprojekts entstanden. Für die Anwendungsentwicklung im Bereich der Laborautomatisation, Biotechnologie, Medizinischen Diagnostik, Umweltanalytik und Verfahrenstechnik sucht das HSG-IMIT Industriepartner. Ein individuelles Prototyping ist aufgrund des Baukastenprinzips sehr kurzfristig realisierbar.

Zum „Lab-on-a-Disk“-Konzept gehören eine mikrostrukturierte Scheibe im CD-Format und ein Abspielgerät. Die zu untersuchende Flüssigkeit wird auf die „CD“ appliziert und durch die Zentrifugalkraft und Kapillareffekte in den maßgeschneiderten Kanalstrukturen und Kammern prozessiert, analysiert und detektiert. Mit dem Minilabor kann beispielsweise ein Tropfen Blut in Sekunden auf wichtige Blutwerte oder häufig vorkommende Krankheitserreger getestet werden.

Das System zeichnet sich durch seine automatisierte Prozessführung aus. So könnten in Zukunft bislang aufwendige und teure Bluttests direkt vom Hausarzt oder sogar vom Patienten selbst durchgeführt werden. Infektionen wie Hepatitis, Aids, Tetanus oder die Risikoindikatoren von Herz, Leber und Niere könnten kostengünstig routinemäßig diagnostiziert und damit rechtzeitig behandelt werden. Die „Lab-on-a-Disk“ ist auch für die Integration von vielen Laborprotokollen in den Life Sciences sowie der Herstellung von Pharmazeutika und Kosmetika vorteilhaft.

Die „Lab-on-a-Disk“-Technologie entstand unter Leitung von Dr. Jens Ducrée in interdisziplinärer Zusammenarbeit des HSG-IMIT mit dem Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg, dem Zentrum für Angewandte Biowissenschaften, dem Freiburger Materialforschungszentrum, dem Institut für molekulare Medizin und Zellforschung sowie dem Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut der Universität Tübingen.

Fachlicher Kontakt:
Dr. Jens Ducree,
0761/2037459,
jens.ducree@hsg-imit.de

Media Contact

Peter Josef Jeuk idw

Weitere Informationen:

http://www.hsg-imit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer