Weltweit größte Windenergiemesse "Windtech" in Husum eröffnet

Die Bundesrepublik nimmt beim Ausbau der Windenergie weltweit die Spitzenposition ein. Das hob Bundesumweltminister Jürgen Trittin bei der Eröffnung der Windmesse „Windtech“ in Husum hervor. Zugleich sprach sich der Bundesumweltminister für die Nutzung der Windkraft auf See aus. Trittin: „Wir können unsere anspruchsvollen Ziele beim Ausbau der erneuerbaren
Energien nur erreichen, wenn wir in die Windkraftnutzung auf See einsteigen. Dafür brauchen wir geeignete Standorte und klar definierte Rahmenbedingungen. Der Ausbau der Offshore-Nutzung muss umwelt- und naturverträglich gestaltet werden.“

Im Bundesumweltministerium wird zurzeit ein Konzept für die Windkraftnutzung auf See erarbeitet. Im ersten Halbjahr 2001 wurden in der Bundesrepublik über 800 Megawatt Windenergie an Land neu installiert, das sind 50 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Insgesamt hat sich die Gesamtkapazität bei uns auf rund 7000 Megawatt erhöht, im Herbst 1998 waren es erst 3000 Megawatt. Ein Drittel der weltweit aufgebauten Windenergieanlagen (19.200 Megawatt) steht in der Bundesrepublik. Zwei Drittel der global installierten Leistung entfallen auf Europa. Damit liegen die wichtigsten Märkte in der EU. Trittin: „Für den Ausbau der Windenergie und der anderen erneuerbaren Energien brauchen wir verlässliche Rahmenbedingungen, die Planern und Investoren rechtliche Sicherheit geben. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz spielt hierbei eine zentrale Rolle. Ich freue mich, dass unser Einspeisungsgesetz zum Exportschlager wird.“ In der Bundesrepublik werden rund 6,5 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien gewonnen, der Anteil soll bis zum Jahr 2010 verdoppelt werden.

Trittin wies darauf hin, dass für Windparks – gestaffelt nach Groessen  – eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) vorgeschrieben ist. Nach der Novellierung des UVP-Gesetzes hat sich in den einzelnen Bundesländern die Zuständigkeit der Behörden für die Genehmigungsverfahren geändert. Trittin plädierte dafür, dass weit fortgeschrittene Genehmigungsverfahren ohne Behördenwechsel abgeschlossen werden.

Bundesumweltminister Trittin: „Die Windtech ist nicht nur ein Schaufenster der erfolgreichen deutschen Windindustrie. Sie ist auch ein Schaufenster für den Erfolg der Energiewende, die Rot-Grün eingeleitet hat. Die Energiewende greift.“ An der weltweit größten Windenergie-Fachmesse nehmen über 250 Aussteller aus rund 25 Ländern teil.

Media Contact

Michael Schroeren BMU-Pressereferat

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Tonga-Vulkan: Forschende staunen über Wellenmuster in der Atmosphäre

Die Analyse von Satellitendaten mit dem Jülicher Supercomputer JUWELS machte außergewöhnliche Muster von Schwerewellen sichtbar, wie sie bislang bei keinem anderen Vulkanausbruch beobachtet wurden. Die renommierte Fachzeitschrift Nature berichtete. Dr….

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die Covid-19-Erkrankung eines Patienten und deren Verlauf…

Epstein-Barr-Virus

DZIF und Helmholtz Munich entwickeln einen Impfstoff. Schon länger ist bekannt, dass das Epstein-Barr-Virus (EBV) bei verschiedenen Erkrankungen eine Rolle spielt. Eine aktuelle Studie aus den USA hat nun einen…

Partner & Förderer