Energieeffizientes Bauen – wenig für Strom und Gas zahlen

reCONSTRUCT 2005 startet morgen – neue Impulse für Bauen und Sanieren

Deutschlands wichtigstes Messetrio zum Thema erneuerbare Energien und energieeffizientes Bauen, die reCONSTRUCT, IHE HolzEnergie und RENEXPO 2005 findet ab morgen, Donnerstag, in Augsburg statt. Während die RENEXPO sich erneut mit aktuellen Fragen und Entwicklungen im Bereich erneuerbarer Energien beschäftigt, dreht sich auf der parallel stattfindenden reCONSTRUCT http://www.reconstruct-expo.de alles um das Thema energieeffizientes Bauen und Sanieren.

„Eine Forcierung der Energieeffizienz im Bausektor ist angesichts der immer knapper werdenden fossilen Ressourcen und den damit verbundenen steigenden Energiekosten vielleicht das bestimmende Zukunftsthema“, erklärt Messesprecherin Miriam Hegner im Gespräch mit pressetext. Mit der Erweiterung des Messeangebotes um die reCONSTRUCT wolle man im Bereich des energieeffizienten Bauens und Sanierens eine international besetzte Plattform anbieten, die für neue Impulse sorgen und die erwarteten 13.000 Messebesucher über die vielseitigen Möglichkeiten auf diesem Gebiet informieren soll, so Hegner.

„Im Bereich der Wärmedämmung werden durch den Einsatz moderner Solartechnik mittlerweile ausgezeichnete Ergebnisse erzielt“, ist Günter Baumgartner, Geschäftsführer des auf Solarfassadenbau spezialisierten Unternehmens gap-solar http://www.gap-solar.at von der technologischen Errungenschaft überzeugt. Opake Fassadenpaneele mit integrierten Solarwaben seien in der Lage, die Energiekosten eines Gebäudes um 80 Prozent zu senken, so Baumgartner gegenüber pressetext. Darüber hinaus biete das hochwertige Oberflächenmaterial eine Vielzahl an optischen Gestaltungsmöglichkeiten, die von Architekten zunehmend genutzt würden.

Sebastian Herkel vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg http://www.ise.fhg.de unterstreicht gegenüber pressetext die von Baumgartner angesprochenen Vorteile, die eine solare Energienutzung hinsichtlich der gesteigerten Energieeffizienz von Gebäuden biete. Bei der Umsetzung gelte es allerdings einen sinnvollen Kompromiss zwischen den eingesetzten Technologien und ihren Auswirkungen auf das Gebäude zu finden: „Im Sommer kann die vergrößerte Wärme- und Strahlungsentwicklung, die besonders bei transparenten Glas-Solarfassaden auftritt, zu Problemen im Innenraum führen.“ Im Interesse der Beschäftigten müsse daher bei allen energierelevanten Gebäudeüberlegungen die Qualität der Arbeitsplätze im Vordergrund stehen, so Herkel.

Bezüglich des finanziellen Mehraufwands verweisen Experten des österreichischen Forschungszentrums arsenal research http://www.arsenal.ac.at gegenüber pressetext auf die unterschiedliche Förderungssituation in Deutschland und Österreich. Würde sich in Österreich die Anschaffungsinvestition durch entsprechende Förderungen und der nachfolgenden Einsparungen im Energiekostenbereich bereits nach wenigen Jahren amortisieren, bedeute der Umstieg auf Solarthermie in Deutschland immer noch einen finanziellen Mehraufwand, so Anita Preisler und Hubert Fechner von arsenal research. Dort setze man im Gegensatz zu Österreich eher auf die Förderung photovoltaischer Anlagen.

Redakteur: Nicole Eichinger
email: redaktion@pressetext.com
Tel. ++43-1-81140-0

Media Contact

Nicole Eichinger pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer