Bayreuther Mathematiksoftware auf der e-Learning World in Japan

Fünfjährige Erfolgsgeschichte: 70.000 downloads und 17 Sprachversionen

Im Rahmen des Deutschlandjahres “Deutschland in Japan 2005/2006” erhielten fünf deutsche Universitäten die Möglichkeit, aktuelle Forschungsprojekte auf der e- Learning World 2005 in Tokyo zu präsentieren. Vom 20.- 22.Juli stellten Dr. Matthias Ehmann und Dr. Carsten Miller vom Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik der Universität Bayreuth die dynamische Mathematiksoftware GEONExT vor.

Die japanischen Messebesucher zeigten großes Interesse für die Bayreuther Software, die in Tokyo in der japanischen Sprachversion gezeigt wurde. In einem Forumsvortrag konnten die Teilnehmer erleben, wie einfach e-Learning Materialien mit GEONExT erstellt und über das Internet publiziert werden können.

Neben der eigentlichen Zielgruppe der Lehrkräfte und Universitätsdozenten interessierten sich verschiedene Verlage für Materialien, die mit GEONExT erstellt wurden. Darunter waren beispielsweise auch die “Dynamischen Arbeitsblätter Mathematik – Klasse 7/8”, die Anfang des Jahres mit dem deutschen Bildungssoftwarepreis digita 2005 ausgezeichnet worden sind.

Die Erfolgsgeschichte von GEONExT dauert mittlerweile schon über fünf Jahre an. Davon zeugen mehr als 70 000 Downloads und die 17 Sprachversionen der Software “made in Bayreuth”.

Media Contact

Kerstin Wodal Universität Bayreuth

Weitere Informationen:

http://www.uni-bayreuth.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Tür- und Zutrittslösungen für einen sicheren, intelligenten Betrieb von Gebäuden

dormakaba auf der Messe BAU 2023: Unter dem Motto “For every place that matters“ präsentiert sich dormakaba auf der Messe BAU 2023 vom 17. bis 22. April in München in…

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Partner & Förderer