Mit dem Fernseher mobil telefonieren – Siemens zeigt DVB-H

Die ganze Welt der "Unterhaltung in der Westentasche": Interaktives Fernsehen, Informationen, Spiele und vieles mehr - mit DVB-H, der digitalen Videoübertragung für portable Endgeräte, wird die Zukunft des Entertainments mobil. ...

Künftig wird es möglich sein, digitales Fernsehen nicht nur unterwegs zu empfangen, sondern es auch interaktiv mitzugestalten. Hierzu stellt Siemens auf der CeBIT in Hannover (vom 10. bis 16. März) den Prototyp eines neuen Multimediagerätes vor. Es vereint die Funktionen eines Fernsehgeräts und eines Mobiltelefons.


Das Gerät mit dem neuen DVB-H-Übertragungsstandard (Digital Video Broadcast Handheld) für digitales Fernsehen ermöglicht es, nicht nur Informationen zu empfangen, sondern über den Rückkanal des verwendeten Mobilfunkstandards auch gleichzeitig zu senden. So können Nutzer über den Touchscreen des Multimediagerätes während der laufenden Sendung zum Beispiel eine SMS mit ihren Wünschen an die Sendestation schicken. Die SMS kann der Sender auswerten und die Ergebnisse direkt aufs Programm übertragen. Musikkanäle können so beispielsweise Zuschauer einbeziehen. Während sich der Nutzer eine Sendung ansieht, kann er auf Telefonfunktion umschalten oder längere Sequenzen des laufenden Programms mit einer eingebauten Rekorderfunktion auf den internen 128 Megabyte-Speicher oder eine externe Speicherkarte aufnehmen. Weiter kann über DVB-H das aktuelle Kinoprogramm mit kurzen Trailern empfangen und über den Rückkanal direkt einen Sitzplatz im Kino gebucht werden.

Das Multimediagerät, das etwa so groß wie ein Taschenkalender ist, enthält eine Digitalkamera mit 1,3 Megapixel und besitzt sämtliche Funktionen des Siemens-Handys S65. So ist das Telefonieren über Triband-Standard in allen GSM-Mobilfunknetzen der Welt möglich. Die zwei neben dem Großdisplay integrierten Lautsprecher verhelfen dem Gerät zu einem verblüffend satten Stereosound. Das Multimediagerät könnte bereits bestehende Serviceangebote verschiedener Fernsehsender unterstützen, wie den Versand von Verkehrsinformationen, aktuellen News oder Wettervorhersagen.

Für die kommerzielle Nutzung der Geräte werden Fernsehsender und andere Informationsanbieter ihr Sendesignal im standardisierten MPEG-4-Format übertragen. Dieses Format wird dann von einer Empfangsstation in das DVB-H-Format umgewandelt und an das Endgerät übertragen. Die Informationen werden dabei in Zeitschlitzen in kleinen Paketen an das Gerät gesendet. Die kurzen Übertragungspausen entlasten den Akku entscheidend. So kann das Gerät bis zu drei Stunden Fernsehbilder empfangen.

Auf der CeBIT können Besucher mit den Geräten die Fernsehsender N24, Deutsche Welle, Viva Plus und einen Wetterkanal empfangen. Zusätzlich überträgt Siemens Livebilder von der Messe. Demnächst startet Siemens Communications mit dem Mobilfunkanbieter Vodafone in einer deutschen Großstadt einen Feldversuch mit mehr als 100 Endgeräten. Auch Vodafone zeigt die Multimediageräte auf der Messe. Handys mit DVB-H-Technik sollen 2006 in den Handel kommen. (IN 2005.03.3)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer