ITnT: ETC präsentiert den neuen Smart Developer Track

Das erfolgreiche Smart Prinzip der ETC nun auch für Entwickler

Produktives Application- und Solution- Developement ist ein Kernelement vieler erfolgreicher Unternehmen – nicht nur in der IT-Branche. Dennoch wird in diesem Bereich noch immer sehr oft auf das „Trial&Error“ bzw Selbstlernprinzip gesetzt, obwohl dies erwiesenermaßen der teuerste Weg der „Ausbildung“ ist.

Ab 2005 muss das nicht mehr sein – denn auf der ITnT 2005, auf der ETC am Microsoft Partnerstand vertreten ist, wird mit dem neuen Produkt „ETC Smart Developement“ (basierend auf dem einzigartigen Smart-Prinzip*) eine kompakte, optimierte und vor allem äußerst praxisorientierte Möglichkeit für Development Training präsentiert!

Das ETC Smart Prinzip – geprägt durch die Streichung von Redundanzen und die deutlich erhöhte Praxisorientierung in Microsoft IT-Trainings – wurde nun weiter optimiert und erstmals auch im Developer Bereich zum Einsatz gebracht.

Beginnend mit 7. März 2005 startet nun der neue Track für professionelle Entwickler – wieder mit ideal kombinierten, offiziellen Microsft Trainings (MOCs) und mit der vom Markt gewünschten Praxisorientierung!

„Mit dem ETC Smart Developer Track bieten wir erneut etwas einzigartiges am österreichischen Ausbildungsmarkt an“ zeigt sich Michael Swoboda, Geschäftsführer der ETC, überzeugt!

Der Track richtet sich dabei vorrangig an Entwickler mittelständischer und großer Unternehmen, die das notwendige Knowhow im Bereich Application Development aufbauen wollen.

Weiters wurde bei der Produktentwicklung auch darauf geachtet, dass mit der gebotenen Ausbildung auch Premium-Zertifizierungen wie z.B. der MCAD (Microsoft Certified Application Developer) erlangt werden können.

Dafür bietet ETC extra Komponenten für eine „Blended Learning Solution“ an.

Media Contact

Michael Swoboda pressetext

Weitere Informationen:

http://www.etc.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer