Französische Industrie hat neue Messe-Plattform

Der größte französische Messe-Veranstalter, Exposium, bereichert den Standort Frankreich ab 2005 um eine Produktschau

Im Jahr 2005 findet erstmals vom 8. bis 11. März die internationale Fachmesse Industrie Lyon statt. Sie ersetzt die vom französischen Messekalender gestrichene EMO für Industrieausrüstungen. Dafür präsentieren künftig alle zwei Jahre internationale Unternehmen in Lyon sämtliche Produkte und Dienstleistungen, die bei Industrieprozessen zur Anwendung kommen.

Exposium erwartet im nächsten Jahr in Lyon auf einer 20.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche 800 Aussteller und rund 20.000 Besucher, neben französischen Branchenvertretern und Interessenten auch Teilnehmer aus Deutschland, Italien, Spanien, der Schweiz und Nordafrika. Die neue Fachmesse bietet unter einem Dach ein umfassendes Angebot an Lösungen für die Bereiche Konstruktion, Produktion und Ausrüstung. Mit einbezogen in die Schau in Lyon sind die Fachmessen Transfometal und Sepelcom sowie Motek und Control France. Neben Exposium wird der deutsche Messeveranstalter Schall daran beteiligt sein, die Industrie Lyon zu einem Teilnehmermagneten zu machen.

Dazu beitragen soll auch die Vision Show als fester Bestandteil der Industrie Lyon. Die Fachveranstaltung ist spezialisiert auf Technologien und Lösungen rund um die industrielle Bilderkennung und -verarbeitung, insbesondere im automatisierten Produktionsumfeld. Künftig soll sie als Treffpunkt für Komponentenhersteller und Integratoren dienen.

Media Contact

Sascha Nicolai FIZIT - Pressebüro

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer