Lab on a Chip und Minicamera – Mikrotechnologie auf der MEDICA 2004

Detailaufnahme Mikrofluidik, microTEC Gesellschaft für Mikrotechnologie mbH

Auf der diesjährigen MEDICA Compamed Halle 8 präsentiert microTEC Gesellschaft für Mikrotechnologie mbH Forschungserfolge im Bereich High Density Packaging, die in Biosensorik und Camera Miniaturisierung Anwendung finden. Weitere neue Ergebnisse gibt es im Geschäftsfeld Mikrofluidik: Die von microTEC hergestellten Lab on a Chip Systeme haben nun auch in der Schwerelosigkeit ihre gute Funktionalität bewiesen. Im September 2004 wurden die Mikrofluidik Produkte aus Kunststoff im Rahmen von mehreren Parabelflügen unter der Leitung der ISS Lab Ruhr GmbH getestet.

microTEC bietet seit 1996 kundenorientierte Auftragsproduktion und Auftragsentwicklung. Zum Produktspektrum gehören Lab on a Chip Systeme für Diagnostik und Analytik, Dispensoren, Mikrodüsen, Mikrogreifer, Mikrogetriebe, Mikropumpen, Mikrosensorik für Anwendungen in der Biotechnologie und Medizintechnik, sowie Dienstleistungen im Bereich Fertigung, Produkt- und Materialentwicklung, Aufbau- und Verbingunstechnik, Mikrosystemtechnik, Nanotechnologie und Beratung. Das Unternehmen ist mit seinen international patentierten Verfahren Technologieführer, zu den Verfahren gehören u.a. RMPD Rapid Micro Product Develompent und 3D-CSP drei dimensionales Chip Size Packaging. Forschungskooperationen bestehen über EC geförderte Projekte wie u.a. Healthy Aims und INOS, sowie im Rahmen BMBF geförderter Projekte wie u.a. LiKa. Der Gesellschafterkreis des Unternehmens umfasst das Management, sowie seit 2000 die Deutsche Industriebank, IKB Private Equity GmbH, Düsseldorf.

Media Contact

Andrea Reinhardt microTEC

Weitere Informationen:

http://www.microtec-d.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close