D-Vapor: Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte

Mit über 325.000 Geräten im weltweiten Einsatz feiert der Dräger Vapor seinen 50. Geburtstag. Zur Medica 2004 präsentiert die Dräger Medical AG & Co. KGaA das jüngste Mitglied der Vapor-Familie, den neuen Desfluran-Dosierer D-Vapor.


Da er mit allen gängigen Stecksystemen lieferbar ist, kann der D-Vapor neben den Anästhesiesystemen von Dräger Medical auch bei Geräten anderer Hersteller eingesetzt werden.

Gemeinsam mit Kunden und Meinungsbildnern hat das Entwicklungsteam innerhalb von rund zweieinhalb Jahren eine neue Generation des Desflurane-Vapors entwickelt. Er wiegt nur knapp 6 kg (zuvor rund 10 kg) wird elektrisch betrieben und verfügt über eine Batteriepufferung von zirka fünf Minuten. Dadurch bleibt auch im Fall eines Stromausfalls die eingestellte Dosierung erhalten. Der Vapor verfügt über eine ergonomische Bedienung: ein Einstellrad und ein Schauglas, an dem die Füllmenge direkt abgelesen werden kann.

Der feinmechanisch hochtechnisierte D-Vapor besitzt ein extrem stabiles Dosierverhalten und bedarf keiner Grundüberholung/ Rekalibrierung. Die elektronische Regelung der Desfluranekonzentration erlaubt nunmehr den Einsatz von Minimal Flow bis High Flow in der Frischgasdosierung. Das Transportkonzept des Vapor 2000 wurde auch beim D-Vapor fortgeführt und erlaubt den innerklinischen Transport im gefüllten Zustand.

Der Tank umfasst 300 ml und kann daher mit handelsüblichen Narkosemittelflaschen komplett nachgefüllt werden, so dass keine Restmengen entstehen.

Media Contact

Birgit Diekmann Dräger Public Relations

Weitere Informationen:

http://www.draeger-medical.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close