Erstes Einweg-Expirationsventil für die Evita-Familie

Die Dräger Medical AG & Co. KGaA präsentiert dem internationalen Fachpublikum auf der Medica 2004 eine Weltneuheit: ein Einweg-Expirationsventil für die Evita 2, Evita 2 dura, Evita 4 und EvitaXL. Es ist einfach in der Anwendung, gewährleistet eine intensivmedizinische Beatmung und hilft die bakterielle Infektionsgefahr zu verringern.

Die Anzahl an multiresistenten Krankheitserregern in Krankenhäusern nimmt nach Angaben des Instituts für Hygiene des Universitätsklinikums in Münster (Presseinformation vom 20.10.2004) ständig zu. In Deutschland seien etwa 25 Prozent dieser Erreger – wie beispielsweise Methicillin-resistente Staphylokokken (MRSA) – gegen herkömmliche Antibiotika resistent. In Großbritannien seien es sogar 60 Prozent. Neben verlängerten und schwereren Krankheitsverläufen bedeute das Auftreten von MRSA arbeitsintensive und teure Folgen für die Krankenhäuser, in Extremfällen die Schließung ganzer Stationen. Nach Aussagen des Robert Koch-Instituts in Berlin tritt MRSA vor allem als ein Problem der Krankenhaushygiene auf. Das Einweg-Expirationsventil unterstützt Pflegepersonal bei der Sicherstellung hygienischer Standards, indem es bei jedem neuen Patienten einfach ausgewechselt und entsorgt wird.

Das Expirationsventil kann unabhängig von der Art der Erkrankung oder des Zeitpunktes der Therapie genutzt werden. Darüber hinaus unterstützt es die Spontanatmung ebenso wie ein Mehrweg-Experationsventil.

Durch das „Plug and Play“-Prinzip ist das Expirationsventil leicht und schnell einzusetzen und herauszunehmen. Das Zusammenfügen einzelner sterilisierter Bestandteile entfällt. Die Bedienung ist selbsterklärend.

„Erste Handhabungstests in Großbritannien haben gezeigt, dass das neue Expirationsventil die selbe Leistung erbringt wie herkömmliche Mehrweg-Ventile bei vereinfachter Handhabung. Die Kosten für die Aufbereitung und Sterilisation entfallen“, so Brigitte Dautzenberg, Leiterin des Geschäftsbereichs Complementary Products der Dräger Medical AG & Co. KGaA. „Das neue Expirationsventil ist ein weiteres Beispiel unserer Zubehör-Lösungen für alle CareAreas™, die unseren Kunden klinische und ökonomische Vorteile bieten“, ergänzt Brigitte Dautzenberg.

Das Expirationsventil ist ab sofort erhältlich.

Media Contact

Sonja Magnussen Dräger Public Relations

Weitere Informationen:

http://www.draeger-medical.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wenn die Jacke Solarstrom liefert

Einem Forscherteam der Empa ist es gelungen, ein Material herzustellen, das wie ein leuchtender Solarkollektor funktioniert und gleichzeitig auf Textilien aufgebracht werden kann. Dies eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, Energie direkt dort…

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close