Dräger Medical stellt Infinity OneNet zur Netzwerkintegration vor

Auf der Medica 2004 kündigt die Dräger Medical AG & CO. KGaA, Lübeck, die Markteinführung von Infinity® OneNet an. Mit dieser einzigartigen Lösung ist es Kliniken erstmals möglich, Kabelgebundene und „wireless“ Patientenüberwachungs-Systeme in bestehende Netzwerk-Infrastrukturen einzubinden. Als Teil der Infinity Enterprise Solution ist Infinity OneNet die Antwort auf den stetig wachsenden Bedarf an übergreifenden, klinischen Netzwerklösungen. Dieser Bedarf an tatsächlichen Systemlösungen wird zum Beispiel durch die Vorgabe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verdeutlicht: Forschungsgelder werden unter anderem nur dann vergeben, wenn es sich bei dem Projekt um eine Systemlösung handelt.

Erforderte Patienten-Monitoring bisher ein eigenes, dediziertes Netzwerk um Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu garantieren, gelingt es mit der neuen innovativen Systemlösung von Infinity OneNet, eine kompatible Monitoring-Netzwerkarchitektur zu implementieren. Das heißt, Infinity OneNet ist sowohl eine Netzwerkarchitektur als auch ein umfassendes Serviceangebot, die es dem Krankenhaus ermöglicht, Patientenüberwachung parallel zu den üblichen Geschäfts- und Verwaltungsanwendungen im bestehenden Klinik-Netzwerk zu leisten – und das alles auf Industriestandard.

Infinity OneNet basiert auf der VLAN-Technologie und dem Prinzip der “shared infrastructure”. Kosten werden so reduziert und die Netzwerk-Administration vereinfacht. Die Gründe hierfür: eine integrierte Netzwerklösung verringert den Aufwand in Sachen Netzwerk-Administration. Die Einbindung von Kabelgebundenem und “wireless” Monitoring wird möglich und spart Investitionen für zusätzliche Netzwerk-Komponenten. Der garantierte “Quality of Service” (QoS) stellt sicher, dass Daten priorisiert werden und immer eine ausreichend große Bandbreite zur Datenübertragung zur Verfügung steht. Industrie-Standards wie IEEE 802.3 Ethernet und 802.11b WiFi werden genutzt. Infinity OneNet ist das Resultat der Zusammenarbeit von Draeger Medical Systems, Inc. und Technologiepartnern, wie Packeteer®, Inc., Cisco Systems und Anyware Network Solutions.

„Wir freuen uns sehr, diese Bahnbrechende Lösung vorstellen zu können. Sie ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrung mit der Integration von Informationen aus dem Patienten-Monitoring und Daten aus anderen Krankenhausinformationssystemen,“ erläutert Dr. Wilhelm Isenberg, Leiter des Geschäftsbereichs Monitoring & IT, mit Sitz in Danvers, Mass., USA.

Die erste weltweite Installation von Infinity OneNet erfolgte im Universitätsklinikum Heidelberg und befindet sich bereits im Routineeinsatz. Dies ist die erste groß angelegte Einbindung kritischer Daten von medizinischen Geräten in die Netzwerk-Infrastruktur des Krankenhauses.

Packeteer ist ein eingetragenes Warenzeichen von Packeteer, Inc. Infinity OneNet ist in den USA und in Kanada noch nicht im Handel erhältlich.

Media Contact

Birgit Diekmann Dräger Public Relations

Weitere Informationen:

http://www.draeger-medical.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close