MEDICA: TU-Forscher prüfen Krankenhaustextilien auf Herz und Nieren

MEDICA vom 24. bis 27. November 2004, Düsseldorf
TU-Präsentation auf dem Informationsstand der Wirtschaftsförderung Sachsen,
Halle 5/Stand 5H

Gerade im OP-Bereich kommt es darauf an, die Sicherheit der Patienten und des medizinischen Personals zu gewährleisten. Innovative OP-Kleidung und Abdecktücher müssen deshalb eine Barriere zwischen der Infektionsquelle (Mikroorganismen unterschiedlicher Größe und Form) und der gesunden Person erzeugen – und gleichzeitig einen guten Tragekomfort gewährleisten.

TU-Wissenschaftler präsentieren nunmehr auf dem Messeplatz Düsseldorf erstmals eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Studie zur ganzheitlichen Bewertung innovativer OP-Textilien. Diese werden in der Praxis nach hygienischen, ökonomischen und ökologischen Kriterien – sozusagen auf Herz und Nieren – geprüft und untersucht. Als Projektkoordinator ist das Institut für Textil- und Bekleidungstechnik tätig. Außerdem arbeiten an der Studie mit: das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein e.V., das TU-Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus (Krankenhaushygiene/Umweltschutz) und die Professur für Betriebliche Umweltökonomie an der TU Dresden. Ziel der interdisziplinären Studie ist es, Herstellern, Vertreibern, Wiederaufbereitern sowie Krankenhäusern Entscheidungshilfen für den indikationsgerechten Einsatz und Einkauf von OP-Textilien zu liefern. Das ist bitter nötig, denn zur Zeit besteht hier ein großes Informationsdefizit. Bei der Auswahl von OP-Textilien dominiert noch immer der Faktor Kosten, die primäre Funktion der OP-Textilien – die Infektionsprophylaxe – wird jedoch kaum berücksichtigt.

Für OP-Kleidung im Risikobereich werden als Mehrwegprodukte u.a. Polyestergewebe verwendet. Obwohl zahlreiche Produkte auf dem Weltmarkt sind, wurde die Mikrostruktur derartiger Gewebe hinsichtlich ihrer Porenstruktur bislang noch nicht untersucht. Den Experten am Institut für Textil- und Bekleidungstechnik gelang es jetzt, mittels einer eigens entwickelten Methode, die Geometrie der Poren im Polyester-Mikrofilamentgewebe zu analysieren. Ferner simulierten sie in Penetrationsversuchen die Durchgangswege von Mikroorganismen. Aus diesen Untersuchungen wurden Empfehlungen für die Produktentwicklung hochdichter Gewebe abgeleitet. Diese werden im Rahmen eines DFG-Projektes gewebt und in Zusammenarbeit mit weiteren Projektpartnern evaluiert.

Media Contact

Birgit Berg idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close