Homecare-Plattform TOPCARE

Die Gesundheitsbetreuung mittels Telematiksystemen, durch deren Einsatz akut und chronisch kranke Patienten besser und effizienter versorgt werden können, gewinnt immer mehr Bedeutung. Präventive Kontrollsysteme können dieses Einsatzgebiet, beispielsweise durch einen Gesundheitsscheck, sinnvoll erweitern. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT stellt auf der Medica 2004 mit seiner e-Homecare-Plattform TOPCARE ein Grundsystem vor, das mit seinem modularen, bausteinartigen Aufbau für verschiedenste Homecare-Szenarien wie etwa Heimbeatmung, Schlaganfallnachsorge und Rehabilitation verwendet werden kann.

Die TOPCARE-Plattform ist das technische Ergebnis des gleichnamigen EU-Projektes, in dem in Zusammenarbeit mit verschiedenen europäischen Partnern aus der Forschung und aus der medizintechnischen Industrie eine telematische Homecare-Plattform für die integrierte Versorgung entwickelt wurde. Sie wird zur Zeit in mehreren europäischen Ländern im Feld erprobt.

Ärzte können hier durch einen speziellen Applikationsserver mittels Browser auf die medizinischen Daten der Patienten zugreifen, Trends verfolgen und dokumentieren. Sicherheit wird durch einen elektronischen Arztausweis sowie State-of-the-Art-Kryptographie gewährleistet. In der Wohnung des Patienten wird die TOPCARE-Box am Telefonanschluss des Patienten installiert und die benötigten medizinischen Geräte, wahlweise per Kabel oder Funk, angeschlossen. Die Daten werden durch die Box erfasst und anschließend an den TOPCARE-Server, oder optional an ein Faxgerät, durch Einwahl in ein Netz versendet.

Eine Erweiterung des Anwendungsbereiches der TOPCARE-Plattform wurde im Rahmen des europäisch-lateinamerikanischen Projektes T@lemed realisiert. In diesem Vorhaben wird die medizinische Versorgung von Malariagebieten in Kolumbien verbessert, indem Gesundheitseinrichtungen in diesen Regionen mittels der TOPCARE-Plattform mit den Spezialkliniken der Großstädte verbunden werden. Dazu wurde ein Kiosksystem in die TOPCARE-Plattform integriert. Der Kiosk enthält u.a. eine Digitalkamera, mit der mikroskopische Bilder von Malariaproben erfasst und zusammen mit anderen Messdaten zum Experten zur Fernbefundung geschickt werden.

Der entwickelte Kiosk unterstützt verschiedene Anwendungsszenarien, so dass auch die Möglichkeit eines Gesundheits-Checks, der ohne ärztliche Betreuung erfolgen kann, besteht. Der Check besteht aus der Messung bestimmter Vitalparameter, wie beispielsweise Blutdruck, Gewicht, Body Mass Index, Blutwerte oder Körpertemperatur, mit anschließenden Informations- bzw. Warnhinweisen.

Eine weitere Adaption der TOPCARE-Plattform wurde für die Implantate-Fernkontrolle durchgeführt. Am Beispiel eines experimentellen Neurostimulators des IBMT wird gezeigt, wie mit der TOPCARE-Plattform ein Implantate-Programmiersystem von entfernt bedient werden kann.

Das Fraunhofer IBMT präsentiert auf der Sonderschau MedicaMedia, Halle 17, Stand A75, die TOPCARE Plattform mit der TOPCARE-Box und dem TOPCARE-Kiosk und informiert über weitere aktuelle Telemedizinprojekte.

Ansprechpartner:

Dipl.-Inform. Stephan Kiefer
Arbeitsgruppe Medizin-Telematik
Fraunhofer IBMT
Ensheimer Straße 48, 66386 St. Ingbert
Tel: 06894/980-156, Fax: -400
Email: stephan.kiefer@ibmt.fraunhofer.de

Media Contact

Dipl.-Phys. Annette Maurer idw

Weitere Informationen:

http://www.ibmt.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Professionelle Mobilfunkanwendungen auf der »5G Connect« erleben

– interaktiv und international. Auf der »5G Connect« präsentierte das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS zusammen mit Industriepartnern die große Vielfalt der professionellen Anwendungen rund um 5G. Am 29. September…

Algen als mikroskopische Bioraffinerien

Chemikerin der Universität Konstanz gelingt ein Schlüsselschritt zur Produktion nachhaltiger Chemikalien in lebenden Mikrofabriken. Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden und abbaubar – das wird…

Modellfabrik für Carbonbeton in Leipzig eröffnet

Carbonbeton ist deutlich nachhaltiger als Stahlbeton. An der HTWK Leipzig eröffnete mit dem Carbonbetontechnikum eine weltweit einzigartige Modellfabrik. Beton kann große Lasten tragen, brennt nicht, ist unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen…

Partner & Förderer