Durchbrüche der Global Change-Forschung – Experten tagen

Rund 150 namhafte Wissenschaftler aus dem Bereich der Umweltforschung werden am 26. und 27. Januar in Bad Honnef tagen. Auf Initiative des Nationalen Komitees für Global Change Forschung und auf Einladung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) findet erstmals seit 1997 wieder ein Kolloquium statt, das die an den vier großen, internationalen Umweltforschungsprogrammen WCRP (World Climate Research Programme), IGBP (International Geosphere-Biosphere Programme), IHDP (International Human Dimensions Programme) und DIVERSITAS (Internationales Programm zur Biodiversitäts-Forschung) beteiligten Wissenschaftler in Deutschland zusammenführen soll.

Das Leitthema des Kolloquiums lautet „Durchbrüche der Global Change Forschung: Beiträge deutscher Forschungsgruppen“. Neben einer Bestandsaufnahme der in den letzten Jahren erzielten herausragenden Ergebnisse deutscher Forschungsgruppen auf dem Gebiet des Klimawandels sowie des Kohlenstoffkreislaufs wird auch die strategische Ausrichtung zukünftiger Forschungsschwerpunkte auf diesem auch für die Politikberatung wichtigen Themenfeld diskutiert werden. Daneben soll auf diesem Kolloquium auch die deutsche Beteiligung an der Global Change Open Science Conference im Juli 2001 in Amsterdam vorbereitet und koordiniert werden.

Vortragsthemen werden zum Beispiel die „Klimavariabilität und Vorhersagbarkeit im europäisch/atlantischen Raum“ oder die „Natürlichen Klimavariationen in der Vergangenheit (Ursachen und Wirkung) und deren Auswirkungen auf die „Nationale Klimapolitik in der Weltwirtschaft“ bzw. die „Bedeutung von Fairness bei der Bewertung von Klimafolgen“ sein. Im Kontext der Internationalen Klimakonferenz ist besonders das Thema „Der globale Kohlenstoffkreislauf“ von Bedeutung.

Ziel der Tagung ist es, die deutsche Beteiligung an den internationalen Forschungsprogrammen, die sich mit zentralen Problemen der vom Menschen verursachten weltweiten Umweltveränderungen befassen, zu stärken und auszubauen. Die Umweltwissenschaftler fordern vom Bund und von den Ländern eine stärkere Förderung dieser für die gesamte Gesellschaft bedeutenden Forschungsaktivitäten.


Ansprechpartner: Dr. Thomas Krafft, Nationales Komitee für Global Change Forschung, Walter-Flex-Strasse 3, 53113 Bonn, Telefon: 0228/73-3287, Telefax: 0228/73-4176, E-Mail: sekretariat.nkgcf@uni-bonn.de

Media Contact

Dr. Andreas Archut idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close