Innenraumkonzept für Fahrzeuge: Hohe Sicherheit, viel Raumkomfort und günstige Preise

FH Trier stellt Alternatives Innenraumkonzept für Fahrzeuge (ALIN) auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2003 vor.

Studierende aus dem Fachbereich Maschinenbau/Fahrzeugtechnik der Fachhochschule Trier konstruieren Fahrzeug-Innenraum ohne Armaturentafel.

Ausgehend von Fragen wie „Muss ein preisgünstiges Fahrzeug klein sein? – Waren nicht Käfer, Ente und R4 das Gegenteil?“, „Sind mehrere Airbags im Auto wirklich sinnvoll?“ und „Sollte ein Sicherheitssystem nicht dem Insassen ausweichen, statt ihm entgegen zu kommen?“ ist neuartiger Typ von Fahrzeuginnenraum für PKW der Kompaktklasse entstanden.

ALIN bietet ausreichend Raum für die Vorverlagerung der Insassen bei einem Frontalaufprall und das Lenkrad wird im Crashfall weg geschwenkt. Der Sitz ist fest in die Fahrzeugstruktur integriert. Dafür sind Sitzbodenhöhe und Lehnenneigung sowie Lenkrad und Pedalerie verstellbar. So erreichen die Konstrukteure, dass der Augenpunkt bei allen Fahrern – unabhängig vom individuellen Körperbau der Fahrer – an der gleichen Stelle liegt.

Die Instrumente und Bedienelemente wurden reduziert und an Lenkrad und Mittelkonsole untergebracht. Ein klarer, aufgeräumter Innenraum mit wenigen Elementen und ein konventionelles Lenkrad statt eines „Joy-sticks“ versprechen Sicherheit und Fahrkomfort der sich günstig realisieren lässt.

Die Studierenden im Fachbereich Maschinenbau und Fahrzeugtechnik haben den Innenraum im CAD-System CATIA V5 – ein von der Automobilindustrie häufig verwendetet Konstruktionsprogramm der neusten Version – entworfen. Die elektrische Übertragung der Lenk- und Pedalbetätigung (Drive-by-wire) ist dabei Voraussetzung – ein Blick in die nahe Zukunft!

Gemeinsam mit einem weiteren Studienprojekt der FH – einem elektrisch getriebenen Stadtfahrzeug mit zusätzlichem Verbrennungsmotor-Anhänger für die Fernstrecke – wird ALIN auf der IAA 2003 in Frankfurt am Main vorgestellt.

Die IAA findet vom 09. bis zum 21. September in Frankfurt statt. Der Stand der FH Trier wird zu finden sein in Halle H 01.1 unter der Standnummer B 35.

Weitere Informationen: Prof. Gert Rüter, FH Trier, Tel. 0651-8103-381, rueter@fh-trier.de

Media Contact

Konstanze Kristina Jacob idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-trier.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer