Digital Broadcasting Competence Center

Fraunhofer FIRST präsentiert auf der IFA Dienstleistungen und mobile Anwendungen für den Digitalen Rundfunk

Digitaler Rundfunk ist weit mehr als ein neuer Sendestandard für Radio und Fernsehen! Unter dieser Prämisse baut Fraunhofer FIRST gegenwärtig ein Kompetenzzentrum für Digitalen Rundfunk auf, das Dienstleistungen rund um Einführung und Test von DAB- und DMB-Technologien anbietet sowie gemeinsam mit Partnern aus verschiedenen Branchen innovative, mobile Anwendungen entwickelt. Auf der IFA 2003 präsentiert Fraunhofer FIRST die Ergebnisse eines Feldversuchs zur Mobiltauglichkeit von DMB sowie, in Kooperation mit TagesspiegelOnline, den Vorläufer eines digitalen Newspapers. Zu einer Präsentation am Stand des BMBF möchten wir Sie herzlich einladen:

Zeit: Freitag, 29. August, bis Mittwoch, 3. September, täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr
Ort: IFA 2003, Halle 5.3, Technisch-Wissenschaftliches Forum, Stand 05

Das Digital Broadcasting Competence Center bietet Interessenten aus Forschung und Industrie eine breite Palette von Dienstleistungen rund um den Digitalen Rundfunk. Neben der Integration von Video, Audio, Internet und Datendiensten in einem Sendestandard (Digital Multimedia Broadcasting DMB) führt Fraunhofer FIRST den Testbetrieb für DMB, Beratung bei der Integration der benötigten Hard- und Software sowie die Evaluierung neuer Dienste durch. Darüber hinaus steht das Competence Center seinen Partnern bei der Entwicklung neuer Anwendungen mit Rat und Tat zur Seite. Dazu gehören mobile, multimodale Datendienste, die auf verschiedenen Endgeräten empfangen werden können (zum Beispiel Börsen- oder Wetterdaten) und location based services etwa für das Reisemanagement mit Informationen zu Hotels, Restaurants und Verkehrsverbindungen. Generell bieten DMB-Dienste neue Perspektiven für das Verkehrsmanagement, etwa bei Verkehrsbeobachtung und Prognose, bei Stau- und Unfallwarnungen oder für dynamisches Routing. Da der DMB-Standard aufgrund der effektiven Kompression die Verbreitung von Internetdaten erlaubt, ist auch die Entwicklung innovativer digitaler Medien wie elektronischer Zeitungen oder spezialisierter Community Portale möglich. Last but not least ist DMB als Informationsplattform für geschlossene Nutzergruppen, z.B. im Außendienst, oder für das Flottenmanagement hervorragend geeignet.

Das Digital Broadcasting Competence Center ist im Rahmen eines Feldversuchs zum Digital In-Band Broadcasting System (DIBS) entstanden: Im Auftrag des BMBF testete Fraunhofer FIRST, ob Digital Multimedia Broadcasting (DMB) und internetbasierte Datendienste in den Lücken des bestehenden Rundfunknetzes gesendet werden können. Dazu wurde eine von der Robert Bosch GmbH entwickelte Technologie, die die Vorteile des MPEG-4-Verfahrens zur Kompression von Multimediadaten und des Digital Audio Broadcasting (DAB) in einem System integriert, genutzt. Im Rahmen des Feldversuchs konnte nachgewiesen werden, dass die DIBS-Technologie für die Übertragung von Multimediadaten in den Tabukanälen des Rundfunknetzes auch in den mobilen Bereich bei hohen Geschwindigkeiten uneingeschränkt geeignet ist.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Norbert Pieth
Projektleiter
Tel: (030) 6392-1902
E-Mail: norbert.pieth@first.fraunhofer.de

Media Contact

Mirjam Kaplow M.A. idw

Weitere Informationen:

http://www.first.fraunhofer.de/sst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer