in life sciences – Internationale Forscherfachmesse mit wissenschaftlichem Kongress eröffnet

Die neue Life Sciences-Veranstaltung r+d in life sciences beginnt am Dienstag, 15. Oktober 2002 in Basel

304 Aussteller zeigen auf einer Nettoausstellungsfläche von 8’100 m2 ihre neuesten Produkte und Lösungen in den Bereichen Analytik, Diagnostik und Qualitätskontrolle in den Life Sciences und der chemische Industrie. Parallel findet der wissenschaftliche Kongress zu Themen aus Analytik, Biotechnologie, Chemie und Spektrometrie statt. Messe und Kongress dauern bis zum Freitag, 18. Oktober 2002.

Ihren Besuchern präsentiert sich die in der Schweiz einzige Fachmesse für Forschung und Entwicklung in den Life Sciences und der chemischen Industrie mit einer Produkteschau auf hohem, internationalen Niveau. Die gezeigten Produkte und Lösungen sind „state of the art“ für die Branchen Agro, Chemie, Ernährung, Kosmetik und Pharma.

Der parallel durchgeführte Kongress ergänzt die Messethemen um ihre wissenschaftlichen Aspekte. Sein Ziel ist es, den heutigen Stand der Forschung und Entwicklung am Standort Schweiz aufzuzeigen. Im Rahmen der r+d in life sciences hält auch die COST ihr 3. Symposium ab. COST ist eine Initiative zur Kooperation in Wissenschaft und Technik auf europäischer Ebene. Die SCG (Schweizer Chemische Gesellschaft) richtet ihre Herbstversammlung wie bereits zu Zeiten der ilmac innerhalb der r+d in life sciences aus.

Gleichzeitig veranstaltet die Messe Schweiz die REACH for process solutions. Die REACH for process solutions fokussiert sich auf die Themen Prozess- und Verfahrenstechnik sowie Umweltmanagement.

r+d in life sciences 2002

Datum: 15. – 18. Oktober 2002
Ort: Messe Basel, Halle 2
Veranstalter: MCH Messe Basel AG, ein Unternehmen der MCH Messe Schweiz AG
Öffnungszeiten: 9 bis 17 Uhr

E-Mail: rd@messe.ch

Media Contact

Antje Quellmalz presseportal

Weitere Informationen:

http://www.rdfair.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer