Koblenzer Informatiker präsentieren Living Book auf der Frankfurter Buchmesse

Auf der Buchmesse in Frankfurt vom 9. bis 14. Oktober präsentiert die Arbeitsgruppe „Künstliche Intelligenz“ des Koblenzer Informatikers Professor Ulrich Furbach das „Living Book“ – ein interaktives und individuell auf den Lernenden zugeschnittenes Buch für die Mathematik- und Informatikausbildung an Hochschulen

Auf der Buchmesse in Frankfurt vom 9. bis 14. Oktober präsentiert die Arbeitsgruppe „Künstliche Intelligenz“ des Koblenzer Informatikers Professor Ulrich Furbach das „Living Book“ – ein interaktives und individuell auf den Lernenden zugeschnittenes Buch für die Mathematik- und Informatikausbildung an Hochschulen. Das Living Book wird im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts in einem Konsortium mit 5 Partnern unter der Leitung der Koblenzer Universität entwickelt.

Das Living Book beinhaltet Lernmaterialien, die sich die Studierenden auf der Grundlage des individuellen Wissensstand und ausgerichtet an persönlichen Lernzielen zusammenstellen können. Integriert sind ein Vielzahl von Domänenwerkzeugen, die es den Studierenden ermöglichen, Übungsaufgaben zu bearbeiten, graphisch anzuzeigen und Ergebnisse dann wahlweise in das Living Book zu übertragen. Das Lernmaterial ist nicht statisch, sondern entwickelt sich und wächst mit dem Wissensstand der Lernenden – ein „lebendiges Buch“ also.

Auf der Buchmesse: Halle 4.0; Stand K 1115

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Furbach
Tel: 0261 / 287-2728
E-Mail: uli@uni-koblenz.de

Media Contact

Bernd Hegen idw

Weitere Informationen:

http://www.in2math.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer