Infrarot-Wärme macht die volle Druckkapazität nutzbar

Heraeus Werksbild <br>Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus Noblelight helfen bei der Trocknung von personalisierten Digitaldrucken, eine hohe Geschwindigkeit bei der Trocknung zu erreichen. Copyright Heraeus Noblelight 2008

Carbon Infrarot-Strahler von Heraeus Noblelight trocknen in Hochgeschwindigkeit

  • Mittelwellige Carbon Infrarot-Strahler trocknen wasserbasierende Tinten effizienter
  • Carbon Strahler trocknen personalisierte Drucke in Hochgeschwindigkeit
  • Carbon Strahler helfen, die Kapazität von Druckmaschinen voll zu nutzen
  • Heraeus Noblelight präsentiert Carbon Strahler auf der Fachmesse Postprint, Halle 9 Stand 203

Mit einem einfachen Austausch hat die Alito Color Group aus Leyton, London, viel gewonnen: Sie ersetzte ihren vorherigen Trockner, der mit kurzwelligen Strahlern im nahen Infrarotbereich (NIR) bestückt war, durch ein Heraeus Carbon Infrarot-System (CIR). Damit ist es jetzt möglich, die volle Kapazität der Hochgeschwindigkeits-Druckköpfe zu nutzen.

Die Praxis zeigt, dass auch bei erhöhter Druckgeschwindigkeit die Druckqualität beibehalten werden kann. Zusätzlich benötigen die neuen Strahler weniger Energie als die vorherigen und haben eine erheblich längere Lebensdauer. Das hat die Energieeffizienz der Anlage stark verbessert.

Alito produziert Direct Mail von einfachen Postkarten bis zu komplexen Faltmaterialien. Diese werden durch Inkjet und Laser Drucker personalisiert; für große Aufträge nutzt Alito Druckmaschinen, in denen Druckköpfe bis zu 204,8 Millionen Tropfen Druckfarbe pro Sekunde aufbringen.

Diese Druckfarbe muss vollständig getrocknet sein, bevor die Druckbögen geschnitten, gefaltet oder geklebt werden. Bisher setzte Alito dafür einen Hochleistungstrockner ein, mit sehr kurzwelligen Strahlern im nahen Infrarotbereich, positioniert direkt nach den Druckköpfen. Diese kurzwelligen Strahler übertragen große Energiemengen in die Tinte, damit eine sehr schnelle Trocknung erreicht wird. Der hohe Energieeinsatz machte allerdings eine Wasserkühlung der Strahler nötig, die Kühleinheiten und Schlauchsysteme erfordert. Außerdem waren die verwendeten Strahler schwierig zu reinigen und hatten eine kurze Lebensdauer, mit hohen Instandhaltungskosten aufgrund der häufigen Maschinen-Stillstandszeiten.

Alito nahm mit Heraeus Kontakt auf und aufgrund der wasserbasierenden Druckfarben schlug Heraeus mittelwellige Carbon Strahler vor. Carbon Infrarot-Strahler (CIR) von Heraeus Noblelight trocknen Inkjet Druckfarben besonders effizient. Grund ist die mittelwellige Infrarot-Strahlung, die die Carbon Strahler mit hoher Leistung in die Farbe übertragen. Mittelwellige Infrarot-Strahlung wird vor allem von wasserbasierenden Farben gut absorbiert. Carbon Strahler kombinieren die effektiven mittleren Wellenlängen mit hoher Leistung und schnellen Reaktionszeiten.

Nach erfolgreichen Tests wurden zwei Carbon Infrarot-Module (CIR) in die vorhandenen Rahmen eingebaut. Jedes 24 kW Modul passt zu einem speziellen 4¼inch Druckkopf.

Der Trockner kann entweder manuell mit einem einfachen Potentiometer oder automatisch mit einem optischen Pyrometer gesteuert werden. Im automatisierten Prozess wird die Trocknungstemperatur von etwa 30-40ºC voreingestellt, die Temperatur der Druckbögen mit einem Pyrometer erfasst und die Infrarot-Strahler entsprechend geregelt. Wenn die Maschine ohne Papier läuft, gehen die Strahler automatisch auf Stand-by und bei einem unerwarteten Maschinenstopp werden sie sofort abgeschaltet.

Seit der Installation hat das neue Infrarot-System signifikante Steigerungen der Druckgeschwindigkeiten gebracht, das volle Potential der Hochgeschwindigkeitsdruckköpfe kann jetzt ausgeschöpft werden. Heute sind bei Alito 5000 B1 Druckbögen die Norm, das Trocknungssystem würde sogar bis zu 10 000 Bögen pro Stunde schaffen. Es hat sich gezeigt, dass das CIR System, anders als das vorher genutzte System, auch dann schnell und zuverlässig trocknet, wenn sehr viel Druckfarbe aufgebracht wird.

Gleichzeitig verbraucht das Infrarot-System von Heraeus weniger Energie als das vorher verwendete kurzwellige (NIR) Infrarot-System. Da jetzt mit Luft gekühlt wird, ist die Instandhaltung viel einfacher und sicherer, außerdem haben die CIR Strahler eine längere Lebensdauer.

Heraeus Noblelight bietet für die Trocknung und Härtung von Farben und Lacken Strahler von sehr kurzwellig bis mittelwellig an, je nach den Erfordernissen von Farbe, Material und Prozess.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2006 einen Jahresumsatz von 88 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 651 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit über 155 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com

Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Media Contact

Dr. Marie-Luise Bopp Heraeus Noblelight GmbH

Weitere Informationen:

http://www.heraeus-noblelight.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Riesenplaneten – viel früher „erwachsen“ als bisher angenommen

Ein internationales Team hat die Massen der Riesenplaneten des Systems um den Stern V1298 Tau bestimmt, das gerade einmal 20 Millionen Jahre alt ist. Dafür verwendeten die Forschenden Radialgeschwindigkeitsmessungen von…

Quantenprozessor liefert Einblicke in exotische Zustände in Quantenmaterialien

Simulationen mit Quantencomputer: Während die Anzahl der Qubits und die Stabilität der Quantenzustände die derzeitigen Quantencomputer noch begrenzen, gibt es Fragen, bei denen diese Prozessoren ihre enorme Rechenleistung bereits jetzt…

Partner & Förderer