Inspektionsrobotik

Offshore-Plattformen in der Öl- und Gasindustrie sind prozesstechnische Anlagen in extremen Umgebungen mit hohen Betriebskosten. Alle Kosten wie Verpflegung, Transport, Wohneinrichtungen, Logistik etc. mit eingerechnet, kostet ein Arbeiter auf einer Nordsee-Förderplattform ca. 500 000 US$ pro Jahr. Viele der anfallenden Arbeiten sind Routine und können durch mobile Roboter automatisiert werden.

Zu diesem Zweck hat das Fraunhofer IPA im Rahmen des Projekts „MIMROex“ von November 2004 bis August 2006 das Konzept eines mobilen Roboters, der in der Lage ist, selbstständig Inspektionsfahrten auf Öl- und Gasförderanlagen durchzuführen, entwickelt und prototypisch umgesetzt. Der Roboter führt während der Fahrt durch die Einsatzumgebung ein kontinuierliches Monitoring der prozesstechnischen Anlage mittels der integrierten Sensoren (Kamera, Stereomikrofon, Gas- und Feuersensor) durch. Des Weiteren ist der Roboter in der Lage, aktuelle Pegelstände oder Anzeigen von Messgeräten einzulesen, abzuspeichern und über Funk direkt an den zentralen Kontrollraum weiterzuleiten.

Dabei ergeben sich aus den Unterschieden zwischen dem Betrieb auf Öl- und Gasplattformen und dem Einsatz mobiler Serviceroboter in gewöhnlichen Umgebungen die folgenden zusätzlichen Anforderungen:

o Einsatz unter extremen klimatischen Bedingungen
o Einsatz in explosiver, ggf. toxischer Umgebung
o Fahrt auf glattem Stahl- und Gitterrostboden mit scharfk. Stufen bis 2 cm Höhe
o Manövrieren in 75 cm engen Passagen
o Autonomer Betrieb mit möglichst geringer Präsenz des Bedienpersonals vor Ort
Diese Anforderungen wurden bereits bei der prototypischen Realisierung umgesetzt. So wurde z. B. zur Realisierung des Explosionsschutzes das EEx-p Konzept angewendet und für den Einsatz im mobilen Bereich erweitert.

Während eines 10-tägigen Feldtests auf einer Off­shore-Gasplattform im südchinesischen Meer wurde die Praxistauglichkeit des Inspektionsroboters nach­gewiesen. „MIMROex“ ist damit der weltweit erste mobile Roboter, der erfolgreich auf einer Offshore-Plattform betrieben worden ist. Dabei können die verwendeten und entwickelten Technologien auf andere Industriebereiche übertragen werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Alexander Bubeck
Telefon: +49(0)711/970-1314, E-Mail: alexander.bubeck@ipa.fraunhofer.de

Media Contact

Hubert Grosser Fraunhofer Gesellschaft

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close