Bayreuther Hydrologen zeigen effektives Verfahren zur Regenwasserbehandlung

Ein neues und effektives Verfahren zur Regenwasserbehandlung mit hohem Wirkungsgrad zeigen Bayreuther Hydrologen in der kommenden Woche (5. – 9. Mai) auf dem Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ während der Umweltmesse IFAT in München (Halle B2.137/236 Nr. 14)

Am Lehrstuhl Hydrologie der Universität Bayreuth wurde in Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft ein neuartiges Filtersubstrat konzipiert, das höchste Wirkungsgrade bei der Elimination von Phosphor aus Abwasser und Regenwasserabflüssen aufweist.

Grundlage der Phosphatrückhaltung ist ein neuer Prozess der Phosphat-Festlegung in dem als Sand vorliegenden Filtersubstrat ECOLITH. Die bisherigen Forschungser-gebnisse zeigen, dass die Rückhaltewirkung für gelöste Phosphate auf einer katalytisch induzierten Phosphatfällung beruht. Das Besondere daran: Die Rückhaltekapazität regeneriert sich nach Erschöpfung innerhalb von 12 Stunden selbsttätig.

Ein weiteres Ergebnis der mehrjährigen Kooperation zwischen Universität Bayreuth und dem Firmeninhaber von ECOLITH Wassertechnologie, Thilo Herrmann, ist der Nachweis der Eignung des ECOLITH Filters zum Schwermetallrückhalt. Anwendungsgebiet ist die Reinigung von schwermetallbelasteten Regenabflüssen von Strassen, Dachflächen und Metallfassaden.

In einer Versuchsreihe am Prüf- und Forschungslabor für Bodenfilter am BAY-CEER (Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung) wurde die Leistungsfähigkeit des entwickelten Filtersandes ECOLITH experimentell geprüft. Nach einer simulierten Betriebszeit des Filtersystems von 5 bis 13 Jahren an einem modellierten, mit Metallflächen versehenen Dach wurden beeindruckende Wirkungsgrade erzielt: Die Rückhaltegrade für die gelöst zugeführte Schwermetallfracht betrugen im Mittel 99,4 % für Blei, 99,6 % für Kupfer und 96,4 % für Zink.

Das Produkt ist marktreif und wird auf der IFAT in München , der internationalen Fachmesse für Wasser-Abwasser-Abfall-Recycling, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Kontakt
Thilo Herrmann
0921/ 55-2171 oder 0921/ 5089671
e-mail: thilo.herrmann@uni-bayreuth.de
oder über

Tel. 0921/ 5089671
Fax 0921 5089672
e-mail : herrmann@ecolith.de

Ansprechpartner für Medien

Thilo Herrmann Uni Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen