Roboterprogrammierung in fünf Minuten

Roboterprogrammierung kann so einfach sein:
Technologien aus den Bereichen Steuerung, Sensorik und Visualisierung erlauben in der neuen Programmier-Suite „InTeach“ die schnelle und intuitive Programmierung eines KUKA-Robotersystems innerhalb von Minuten, und zwar nicht durch den Experten, sondern den Werker vor Ort.

Damit können die Rationalisierungspotenziale von Industrierobotern nun auch bei der Produktion in kleinen Losgrößen umgesetzt werden, so dass die Produktionskosten sinken. Unternehmen, die diese Lösung wählen, produzieren letztendlich kostengünstiger. Die InTeach-Programmier-Suite basiert auf einem neuen modularen Konzept, das es erlaubt, flexibel verschiedene Roboterprogrammiertools zu integrieren.

Auf der AUTOMATICA 2008 wird die InTeach-Programmier-Suite für eine MAG- (Metall-Aktiv-Gas) Schweißanwendung vorgeführt. Schweißbahnen des Bauteils können durch das Vormachen innerhalb von Minuten geteacht und zu einem Roboter-Programm weiterverarbeitet werden. Ergänzend kommen neue Softwaretools zum Einsatz wie zum Beispiel die 3-D-Bahndarstellung, mit der die geteachten Bahnen automatisch oder manuell geglättet und nachbearbeitet werden können.

Kontakt:
Christian Meyer / Fraunhofer IPA
Telefon: +49 711 970-1092
Fax: +49 711 97-1008
E-Mail: Christian.meyer@ipa.fraunhofer.de
Rainer Bischoff / KUKA Roboter GmbH
Telefon: +49 821 797-3244
Fax: +49 821 797-2934
E-Mail : RainerBischoff@kuka-roboter.de

Ansprechpartner für Medien

Hubert Grosser idw

Weitere Informationen:

http://www.smerobot.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

BASE eröffnet neue Möglichkeiten für die Suche nach kalter dunkler Materie

Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie…

Partner & Förderer