Neuer Roboter mit Parallelkinematiken für anspruchsvolle industrielle Anwendungen

Das EU-Projekt SMErobot präsentiert ein fundamental neues Roboterkonzept, welches die Möglichkeit bietet, anspruchsvolle Industrieanwendungen profitabel mit Robotern zu automatisieren.

Das neue Konzept basiert auf einem parallelen Aufbau von Robotergelenken („paralleler Roboter“), ist modular und leicht skalierbar und bietet durch die geringe Masse und hohe Steifigkeit des Roboters erhebliche Vorteile bei der Bearbeitung von Werkstücken, in der Montage und der Handhabung. Ein Prototyp dieses parallelen Roboters demonstriert auf der AUTOMATICA 2008 das Putzen und Bearbeiten von Stahlgussstücken.

Dabei kommen Kraftsensoren zur interaktiven und feinfühligen Programmierung sowie zur geregelten Werkzeugführung zum Einsatz. Um die Modularität und die Skalierbarkeit des neuen Konzepts zu zeigen, wird auch eine kleinere Tischversion des Roboters zu sehen sein (s. Desktop „Plug-and-Produce“-Robot/Industrieroboter als Tischgerät zur Ausbildung).

Kontakt:
Torgny Brogardh/ABB Robotics
Telefon: +46 21 344391
Fax: +46 21 132 592
E-Mail : torgny.brogardh@se.abb.com
Walter Zulauf/Güdel AG
Telefon: +41 62 916-9214
Fax: +41 62 916-9150
E-Mail: walter.zulauf@ch.guedel.com

Media Contact

Hubert Grosser idw

Weitere Informationen:

http://www.smerobot.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer