ARTiS testet kostengünstig Software in Fahrzeug-Prototypen

Ca. 80 Prozent der Funktionen in Mittelklasse-fahrzeugen, vom ABS bis zur Cockpitanzeige, werden durch Software gesteuert. Dazu enthalten Autos bis zu 70 Minicomputer, die sog. Steuergeräte.

Die OSEK- oder Linux-basierte ARTiS-Plattform kann in Protoypenfahrzeugen Steuergeräte ersetzen und deren Funktionen bereits in einem frühen Stadium des Entwicklungsprozesses testen.

In modernen Fahrzeugen werden Funktionen zunehmend durch Software realisiert, was zu neuen Herausforderungen beim Test von Fahrzeug-Prototypen führt. Die Ingenieure stehen vor der Herausforderung, die bei der Entwicklung definierten Anforderungen an Software-Funktionen zu testen, bevor das eigentliche Fahrzeug existiert.

Die ARTiS-Plattform bietet den Ingenieuren dafür ein offenes, auf OSEK oder Linux basierendes System, das alle Automotive-Schnittstellen mitbringt: LIN, CAN, MOST(TM), FlexRay und Ethernet. Gleichzeitig arbeitet es problemlos mit der Standard-Software MODENA zusammen. Mit einem MPC55xx-Prozessor verhält sich ARTiS beim Einbau in ein Prototypenfahrzeug wie ein echtes Steuergerät und liefert den Entwicklern damit frühzeitig Aussagen zum Verhalten der Software in einem Serienfahrzeug. So können die Ingenieure feststellen, wie viel Ressourcen eine Funktion, z.B. ein Head-up Display, benötigt. Damit werden sie in die Lage versetzt für die spätere Serienfertigung die richtige Hardware auswählen zu können.

Damit ARTiS in Prototypen eingesetzt werden kann, bringt es wichtige Eigenschaften mit:

* Sleep-Modus: So wird der Energieverbrauch verringert und die Batterie wird nicht belastet.

* Powermanagment: Eine schalt- bzw. regelbare Stromversorgung versorgt externe Geräte und Module.

* Flottentauglich: Durch die Sleep- und Wakeup-Fähigkeit eignet sich die Plattform für den Einsatz in Prototypenfahrzeugen

ARTiS ist frei programmierbar und kann mit den Board Suport Packages OSEK, LINUX und alternativ auch eCos betrieben werden.

Kontakt:
Susanne Baumer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 89 54 70 88-3 53
Telefax: +49 89 54 70 88-2 20
susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Media Contact

Susanne Baumer Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Informationen:

http://www.esk.fraunhofer.de/press

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close