ARTiS testet kostengünstig Software in Fahrzeug-Prototypen

Ca. 80 Prozent der Funktionen in Mittelklasse-fahrzeugen, vom ABS bis zur Cockpitanzeige, werden durch Software gesteuert. Dazu enthalten Autos bis zu 70 Minicomputer, die sog. Steuergeräte.

Die OSEK- oder Linux-basierte ARTiS-Plattform kann in Protoypenfahrzeugen Steuergeräte ersetzen und deren Funktionen bereits in einem frühen Stadium des Entwicklungsprozesses testen.

In modernen Fahrzeugen werden Funktionen zunehmend durch Software realisiert, was zu neuen Herausforderungen beim Test von Fahrzeug-Prototypen führt. Die Ingenieure stehen vor der Herausforderung, die bei der Entwicklung definierten Anforderungen an Software-Funktionen zu testen, bevor das eigentliche Fahrzeug existiert.

Die ARTiS-Plattform bietet den Ingenieuren dafür ein offenes, auf OSEK oder Linux basierendes System, das alle Automotive-Schnittstellen mitbringt: LIN, CAN, MOST(TM), FlexRay und Ethernet. Gleichzeitig arbeitet es problemlos mit der Standard-Software MODENA zusammen. Mit einem MPC55xx-Prozessor verhält sich ARTiS beim Einbau in ein Prototypenfahrzeug wie ein echtes Steuergerät und liefert den Entwicklern damit frühzeitig Aussagen zum Verhalten der Software in einem Serienfahrzeug. So können die Ingenieure feststellen, wie viel Ressourcen eine Funktion, z.B. ein Head-up Display, benötigt. Damit werden sie in die Lage versetzt für die spätere Serienfertigung die richtige Hardware auswählen zu können.

Damit ARTiS in Prototypen eingesetzt werden kann, bringt es wichtige Eigenschaften mit:

* Sleep-Modus: So wird der Energieverbrauch verringert und die Batterie wird nicht belastet.

* Powermanagment: Eine schalt- bzw. regelbare Stromversorgung versorgt externe Geräte und Module.

* Flottentauglich: Durch die Sleep- und Wakeup-Fähigkeit eignet sich die Plattform für den Einsatz in Prototypenfahrzeugen

ARTiS ist frei programmierbar und kann mit den Board Suport Packages OSEK, LINUX und alternativ auch eCos betrieben werden.

Kontakt:
Susanne Baumer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 89 54 70 88-3 53
Telefax: +49 89 54 70 88-2 20
susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Media Contact

Susanne Baumer Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Informationen:

http://www.esk.fraunhofer.de/press

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close