Sicher und unfallfrei tauchen mit fit2dive

„Auf eine solch überaus große Resonanz auf fit2dive haben wir nicht zu hoffen gewagt“, so Marco Röschmann (aqua med) und Dr. Uwe Hoffmann (Deutsche Sporthochschule Köln), Kooperationspartner und Initiatoren des Forschungsprojektes.

fit2dive ist ein praktischer Leistungstest, der zur Verbesserung der Tauchsicherheit entwickelt wurde. Bestehend aus einem unkompliziert durchführbaren Unterwasser-Rundkurs, der mit steigender Geschwindigkeit zu betauchen ist, liefert er objektive Ergebnisse im Hinblick auf die eigene Tauchfitness. Durch die Analyse der mit fit2dive gewonnenen Daten kann sich jeder Taucher besser einschätzen und somit Stresssituationen vermeiden. Der fit2dive-Test hilft dem Taucher, sich selbst und seine Buddys realistisch einzuschätzen und Tauchgänge sicherer zu planen.

Auf der Messe boot in Düsseldorf präsentierte der Rektor der Deutschen Sporthochschule, Prof. mult. Dr. Walter Tokarski, zusammen mit den Forschungsleitern Röschmann und Hoffmann, den ersten Tauch-Fitness-Test unter Wasser. Verbände, Vereine, Tauchschulen sowie Ausbilderinnen und Ausbilder zeigten überaus großes Interesse an diesem innovativen Forschungsprojekt und nutzten bereits vor Ort die Gelegenheit, sich für die fit2dive-Coach Schulungen anzumelden.

Die Schulungen werden von der Universitären Weiterbildung der Deutschen Sporthochschule Köln organisiert und finden ab März 2008 im Schwimmzentrum der Hochschule statt.

Media Contact

Sabine Maas idw

Weitere Informationen:

http://www.dshs-koeln.de/uw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close