ILA2008: Indien kündigt starken Auftritt als Partnerland an

Indien hat als Partnerland der ILA2008 einen starken Auftritt angekündigt. Vom 27. Mai bis 1. Juni wird einer der am stärksten wachsenden Märkte Asiens der Einladung von Bundesverteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung folgen und mit einem repräsentativen Ländergemeinschaftsstand auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung vertreten sein. Dies hat der indische Verteidigungsminister Arakkaparambil Kurian Antony seinem deutschen Amtskollegen bestätigt.

Auf 1.200 Quadratmetern werden rund 25 indische Unternehmen ausstellen. Dazu gehören neben Hindustan Aeronautics Limited (HAL) Firmen und Organisationen wie Bharat, ISRO (Indian Space Research Organisation), DRDO (Defence Research & Development Organisation) und der indische Luft- und Raumfahrtverband SIATI. HAL beabsichtigt, unter anderem den einstrahligen Jet Trainer HJT-36 „Sitara“ auszustellen sowie den leichten Militär- und Zivilhubschrauber „Dhruv“ am Boden und in der Luft zu zeigen. Außerdem wird die indische Luftwaffe das Können ihrer Flugstaffel „Suryakiran“ („Sonnenstrahl“) demonstrieren. Daneben werden hochrangige Delegationen aus Politik, Wirtschaft und Militär die ILA besuchen.

Der indische Verteidigungsminister Antony sagte: „Wir freuen uns, als Partnerland an der nächsten ILA Berlin Air Show teilzunehmen. Diese renommierte Air Show bietet der indischen Luftfahrtindustrie nicht nur die Möglichkeit, ihr Leistungsspektrum und ihre Produkte zu zeigen, sondern auch die Gelegenheit zur Sondierung von Geschäftsanbahnungen.“

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Dr. Thomas Enders, sagte: „Wir freuen uns sehr über die Zusage Indiens, Partnerland der ILA2008 zu werden. Indien ist eine der dynamischsten Volkswirtschaften der Welt und einer der großen Wachstumsmärkte im Luftverkehr. Mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten bietet Indien enorme wirtschaftliche Potenziale für die deutsche und europäische Luft- und Raumfahrtindustrie.“ Die International Air Transport Association (IATA) geht davon aus, dass der Luftverkehr in Indien in den kommenden fünf Jahren um jährlich bis zu zehn Prozent steigen wird.

Nach einer 2007 erschienenen Airbus-Studie besteht in Indien bis ins Jahr 2025 ein Bedarf von mehr als 900 Flugzeugen mit über 100 Sitzen.

„Die indische Luft- und Raumfahrtindustrie ist heute schon in wesentlichen Bereichen Weltspitze“, so Enders weiter. „Wir wollen künftig noch enger zusammenarbeiten, um langfristige Partnerschaften zu entwickeln, von der beide Seiten profitieren werden. Die ILA bietet indischen Unternehmen die Möglichkeit, ihre Leistungsfähigkeit erstmals auf einer der großen Messen in Europa zu präsentieren. Wir sind stolz und froh, Indien als Partnerland der ILA im Mai begrüßen zu dürfen.“

Eine Reihe von Unternehmen der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie arbeitet bereits erfolgreich mit indischen Partnern zusammen. Neben EADS/Airbus/Eurocopter kooperieren zum Beispiel Diehl Aerospace und das indische Unternehmen Accord im Bereich der Softwareentwicklung. Die MTU Aero Engines arbeitet im Bereich MRO bereits erfolgreich für indische Luftverkehrsgesellschaften. RUAG und HAL sind Partner beim Bau der Dornier 228. Liebherr Aerospace will künftig in den Bereichen Klimasysteme, Flugsteuerung und Fahrwerke mit indischen Partnern kooperieren. Weitere Firmen wie Tesat Spacecom, Hydro Gerätebau, Aerodata oder Tennant Metall & Technologie haben in den letzten Jahren Partnerschaften mit indischen Fluggesellschaften und Dienstleistungsunternehmen geschlossen.

Die ILA wird veranstaltet vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) sowie der Messe Berlin GmbH. Sie findet alle zwei Jahre auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld statt.

Media Contact

Wolfgang Rogall presseportal

Weitere Informationen:

http://www.messe-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close