System erkennt Einbrecher auch durch Wände

Ertappt: Funksender erfassen Bewegungen (Foto: xandem.com)<br>

Das Unternehmen Xandem hat eine Erfindung zur Marktreife gebracht, das dreiste Diebe künftig vor erhebliche Probleme stellen dürfte. Das Tomographic Motion Detection (TMD) genannte System kann Bewegungen auch durch Wände hindurch erfassen. Das erste damit ausgestattete Produkt eignet sich vor allem zur Überwachung der eigenen vier Wände, in Zukunft könnte die Technologie aber auch für Militär und Polizei interessant werden.

Sender-Empfänger-Prinzip

Das erste fertig entwickelte Produkt, das mit TMD arbeitet, besteht aus zwei Teilen. Sogenannte Nodes, kleine Funksender, werden in einem Gebäude verteilt. Dabei spielen Hindernisse keine Rolle, auch der Einbau in Wände ist möglich. Lediglich metallische Gegenstände, die unmittelbar vor einer Node platziert sind, können diese stören. Die Sendeeinheiten werden per USB oder über ein 3V-Adapter gespeist.

Die Empfängereinheit analysiert laufend das Signal der Sender. Bewegung wird über Störungen im Funksignal registriert, die relativ dichte Anordnung der Nodes erlaubt schließlich eine präzise Positionsangabe. Da keine Temperatur registriert wird und das System erst ab einer gewissen Zielgröße anschlägt, ist die Anfälligkeit für Fehlalarme – etwa durch Haustiere – sehr gering.

Personen in Gebäuden aufspüren

Joey Wilson, Gründer von Xandem, der TMD im Rahmen seines Doktorats an der Universität Utah gemeinsam mit seinem Betreuer Neal Patwari entwickelt hat, schweben noch viele andere Einsatzmöglichkeiten vor.

So lassen sich etwa mit Hilfe der Erfindung Menschenmengen erfassen. Sicherheitskräfte könnten Sensoren rund um ein Gebäude platzieren, um herauszufinden, wo sich Personen befinden. „Wir sind erst an der Spitze des Eisbergs“, so Wilson gegenüber ksl.com. „Mit dieser Technologie ist noch vieles möglich.“

Media Contact

Georg Pichler pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.xandem.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer