Photovoltaik to go: Industriedesigner der HTW Berlin entwickeln innovative Produkte

Photovoltaik to go: der Entwurf einer Citybag der HTW-Studentin Sandra Vollmer<br>Foto: Diana Kulina <br>

Angehende Industriedesigner der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) haben dies in Zusammenarbeit mit der Nürnberger Belectric OPV GmbH getan.

Die vier besten Entwürfe stellt das Unternehmen vom 1. bis 3. Oktober 2013 auf der größten europäischen Photovoltaikmesse PVsec in Paris aus.

„Wir konnten mit gedruckten organischen Solarzellen arbeiten, die einzigartige Anwendungsmöglichkeiten für die innovative Gestaltung von Produkten bieten“, sagt Prof. Jan Vietze, Hochschullehrer im Studiengang Industrial Design der HTW Berlin.

Ziel der Kooperation zwischen dem Studiengang und dem Nürnberger Photovoltaikhersteller war es, neuartige energieautarke Produkte zu entwickeln. Dabei entstand zum Beispiel ein Citybag mit integrierter Solarfläche, an den man sein Smartphone mit integriertem Ladekabel anstöpseln und dank der zwischengespeicherten Energie beim Laufen wieder aufladen kann.

Die Form eines Kartenspiels hat eine mobile Ladestation, die für den Ladevorgang an die nächste Scheibe geheftet wird und danach wieder in der Handtasche verschwindet. Dafür wurden fünf dünne Kunststoffkarten mit organischen Photovoltaikzellen bedruckt und mit einer Haftgummilippe versehen. Durch das Auffächern vergrößert sich die Fläche, wieder zu dem Stapel zusammengeschoben, kann die Ladestation bei Nichtgebrauch blitzschnell verstaut werden.

Das Leichtsolarmobil mit Folienverdeck, ein weiterer Entwurf, befördert Personen mit der Kraft der Sonne durch die Stadt. Dank einer auf ein leichtes Aluminium-Kunststoff-Gestell gespannten Solarfolie wird der Akku des Gefährts aufgeladen. Camper und Outdoor-Freunde sind die Zielgruppe des vierten Entwurfs, der Solarleuchte „Organic Light“. Mit einer photovoltaisch aktiven Dünnschichtfolie erzeugt sie nicht nur ihren eigenen Strom, sondern kann zugleich als Lampenschirm verwendet werden, falls eher gedämpftes Licht erwünscht ist.

Der Studiengang Industrial Design startete 2011 und zählt zu den jüngsten Studienprogrammen der HTW Berlin. Er dauert sieben Semester und schließt mit dem Bachelor of Arts ab. Jährlich werden 40 Studierende aufgenommen, derzeit sind 120 Studierende immatrikuliert.

Media Contact

Gisela Hüttinger idw

Weitere Informationen:

http://id.htw-berlin.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer