KE Charger lädt Handy beim Radfahren

Vorrichtung ermöglicht Radfahrern <br>Aufladung ihrer Handys (Foto: ke22.de)<br>

Der Elektronikspezialist Kuhn elektronik hat mit dem KE Charger eine Technik entwickelt, die es Radfahrern erlaubt, ihr Mobiltelefone unterwegs aufzuladen. Die Ladevorrichtung verfügt über die gesamte Anschlusstechnik, sodass für eine Stromversorgung während des Radfahrens nur der Anschluss an den Dynamo des eigenen Fahrrads notwendig ist.

„Auf diese Weise wird ausreichend Strom produziert, um den Betrieb des Mobiltelefons während der gesamten Tour aufrechtzuerhalten“, sagt Thomas Kuhn, Geschäftsführer von Kuhn elektronik, im Gespräch mit pressetext. Ohne Stromversorgung sei ein durchschnittlicher Handyakku jedoch bei Betrieb einer Navigationsfunktion in wenigen Stunden leer.

„Ein Nabendynamo liefert bei hohen Geschwindigkeiten allerdings Wechselstrom mit einer Spannung von bis zu 70 Volt, eine Belastung, der eine Ladevorrichtung erst einmal gewachsen sein muss“, so Kuhn. Durch entsprechende Verarbeitung würde der KE Charger Aufladungen bei einer Geschwindigkeit von zehn bis 80 Stundenkilometern ermöglichen. Die Vorrichtung wird einfach am Rahmen des Fahrrads befestigt. Dem sich in einer Halterung befindlichen Mobiltelefon kann sodann ohne separates Ladekabel Strom zugeführt werden. „Ein gleichzeitiger Betrieb einer Fahrradlampe ist während des Aufladens jedoch aus technischen Gründen nicht möglich. Wird eine Lampe über den Dynamo mit Strom versorgt, wird der Ladevorgang automatisch unterbrochen“, meint Kuhn.

Die Entwicklung des Unternehmens aus Schwanstetten hat jedoch zahlreiche Vorteile. Hochwertige Räder wie etwa Trekkingbikes sind in der Regel mit modernen Nabendynamos und nicht mehr mit Seitenläuferdynamos ausgestattet. Dadurch treten mittlerweile deutlich weniger Reibungsverluste auf. Alternative Stromversorgung über ein Solarpanel funktioniert zudem nur bei Schönwetter. Außerdem erreichten die in Frage kommenden Panele nicht den nötigen Wirkungsgrad, um Mobiltelefone komplett versorgen zu können (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090213022/). Der KE Charger wird darüber hinaus speziell für den jeweiligen Handytyp, gegebenenfalls auf Anfrage, angefertigt. So lassen sich Mobiltelefone von Nokia, HTC, Palm, Samsung, Sony Ericsson, iPhone und BlackBerry mit Kuhns Entwicklung aufladen. „Wir liefern für jedes Endgerät ein eigenes Produkt aus. Unsere Technik muss einfach zu montieren und wasserfest sein, was die Verwendung von Adapterkabeln als potenzieller Schwachstelle ausschließt“, so Kuhn weiter.

Auch Kuhns zweites Vorzeigeprodukt Navicase, eine strapazierfähige Handyhalterung zum Schutz vor Regen und Staub, funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Auch hier wird die Stromzuführung einfach an das Nabendynamo angeschlossen und das Handy mit dem Ladekabel im Innern. Kuhn stellt Anschlüsse für die Modelle aller wichtigen Hersteller bereit. Die Telefone werden beispielsweise über Mini-USB- oder 2-mm-Anschlüsse aufgeladen. Lediglich das iPhone kann aufgrund seiner Abmessungen nicht mit dem Navicase geschützt und geladen werden.

Die Umwandlung von kinetischer in elektrische Energie scheint in der Mobilfunktechnik voll im Trend zu liegen. So wird laut einem Bericht des Magazins Ecofriend http://www.ecofriend.org zur Folge auch schon versucht, Handyladegeräte in Schuhen zu integrieren, um Akkus Schritt für Schritt mit Strom zu versorgen.

Media Contact

Nikolaus Summer pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.kuhnelektronik.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer