Handy steuert günstigen Cyberarm "handiii"

Design-Vielfalt: Damit soll handiii punkten (Foto: Exiii)

Das japanische Unternehmen Exiii http://exiii.jp/handiii-eng.html  hat mit dem „handiii“ eine Handprothese entwickelt, die mittels Smartphone gesteuert wird.

Bei der Präsentation im Rahmen des SXSW-Festivals http://sxsw.com  hat das Unternehmen mit dem Preis erstaunt.

Denn der Cyberarm aus dem 3D-Drucker kostet weniger als 300 Dollar, berichtet TechCrunch. Dabei ist er ziemlich beweglich.

Normale myoelektrische Handprothesen kosten laut Exiii normalerweise 10.000 bis 40.000 Dollar. Der hauseigene bionische Arm kommt dank 3D-Druck aber nicht nur wesentlich günstiger, sondern bietet dem Hersteller zufolge noch weitere Vorteile.

Die gedruckte Prothese ist leicht persönlich anpassbar, sowohl funktionell als auch im Aussehen. Wer beispielsweise gerne Iron Man nachahmt, könnte Farbe und Textur der gedruckten Bauteile passend wählen.

Steuerung mit Smartphone-Hilfe

Für die handiii-Steuerung nutzt Exiii einen etwas ungewöhnlichen Ansatz. Ein EMG-Sensor misst elektrische Impulse vom Armstumpf des Trägers, die dann mittels angeschlossenem Smartphone interpretiert und in Bewegungen umgesetzt werden.

Das erlaubt ein Öffnen und Schließen der Hand, aber auch die Bewegung einzelner Finger der Prothese. Außerdem sieht das Design vor, dass Nutzer handiii-Finger beispielsweise gegen diverse Werkzeuge auswechseln können.

Für Interessenten, die den Arm bestellen wollen, gibt es bereits eine Warteliste. Dem Hersteller zufolge kann es zu Verzögerungen aufgrund der starken Auslastung des 3D-Druck-Anbieters kommen. Zudem will Exiii erst Unternehmenskunden und Forscher mit Ausführungen der Prothese versorgen, ehe auch an die breitere Öffentlichkeit geliefert wird.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=QjnG2rQJSsY

Media Contact

Thomas Pichler pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer