Clevere MIT-Kamera blickt um die Ecke

Raskar: Kamera bildet ab, was verborgen ist (Foto: phys.org, Len Rubenstein)

Eine neue Kamera, die sieht, was das Auge nicht sehen kann und Bilder von Objekten macht, die hinter einer dunklen Ecke versteckt sind, hat MIT-Professor Ramesh Raskar http://web.mit.edu entwickelt.

Mit seinen Fähigkeiten könnte das Gerät eines Tages im Notfall auch Menschen aus einer gefährlichen Umgebung retten.

Kurze Laserbündel abgefeuert

„Als Kind hatte ich das Gefühl, dass es keine Welt gibt, wenn ich nicht auf sie blickte. So drehte ich meinen Kopf ständig herum, um zu sehen ob noch alles da ist“, meint Raskar.

Und obwohl diese Angewohnheit während seiner Teenagerzeit langsam abklang, ist Raskar davon getrieben, in seinen Forschungen immer das größtmögliche Blickfeld zu erzielen.

In einem seiner Versuche versteckte Raskars Team ein Objekt hinter einer Wand und somit außerhalb des Blickfeldes der Kamera.

Mit dem Abfeuern von ultrakurzen Laserbündeln und Millionen von Lichtpartikeln, die wie Flipperkugeln in der Szenerie herumsprangen, konnte die Forschergruppe ein Bild des versteckten Objekts herstellen. Sie hatten somit eine Kamera hergestellt, die um Ecken blicken kann.

480 Bilder pro milliardstel Sekunde

Laut dem MIT-Spezialisten hat die Erfindung das Potenzial, sogar Menschen zu retten, die in einer gefährlichen Umgebung eingeschlossen sind, wie zum Beispiel bei einer Erdbebenkatastrophe. Raskar hat mit seinem Forscherteam bereits zuvor die schnellste Kamera der Welt entwickelt, die das Wandern von Lichtwellen fotografieren kann.

In einer milliardstel Sekunde macht die innovative Hightech-Kamera etwa 480 Bilder. Raskar erklärt seine Philosophie folgendermaßen: „Ich will nicht nur einen neuen Blick kreieren, sondern vor allem einen übermenschlichen Blick.“

Ansprechpartner für Medien

Christian Sec pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.mit.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Topologie in der Biologie

Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie, die in Physical Review X veröffentlicht wurde, zeigen Forscher des Max-Planck-Instituts für…

Die Anatomie eines Planeten

Forschende der ETH Zürich konnten zusammen mit einem internationalen Team mithilfe seismischer Daten erstmals ins Innere des Mars blicken. Sie haben Kruste, Mantel und Kern vermessen und deren Zusammensetzung eingegrenzt….

Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien

Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern des Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien. Die dabei verwendete Methode, ein Filteralgorithmus…

Partner & Förderer