Neue Infrarotkameras für die Automatisierung senden bei Alarm E-Mails und nutzen GigE Vision und GenICam

Die A320 beschreitet in vielerlei Hinsicht neue Wege und ist mit einer Vielzahl entscheidender Funktionen ausgestattet: beispielsweise Spannungsversorgung über Ethernet – eine Premiere in der Branche – MPEG-4 Video-Streaming, integrierte und automatisierbare Analysefunktionen sowie alarmgeneriertes Versenden von E-Mails. Diese Infrarotkamera ist über den Ethernetanschluss in einem Netzwerk zu betreiben und kann, mit entsprechenden Vorgaben für Alarmschwellwerte, eigenständig über die digitalen Ein- und Ausgänge Steuerungs- und Alarmierungsaufgaben übernehmen.

Die neue ThermoVision™ A320G eignet sich für hochentwickelte Anwendungen in den Bereichen „maschinelles Sehen“, Produktionssteuerung und Automatisierungstechnik. Sie ist die erste Infrarotkamera, die das GigE Vision™ Kamera-Kommunikationsprotokoll nutzt, das eine schnelle Bildübertragung über Gigabit Ethernet ermöglicht und zum GenICam™ Standard kompatibel ist, der die Systemintegration und -konfiguration deutlich vereinfacht.

Fest installierte Infrarotkameras werden bei einer wachsenden Zahl von Anwendungen eingesetzt. Sie überwachen unter anderem Produktionsprozesse auf der Fertigungsebene, erfassen Forschungsdaten im Labor und sorgen für Sicherheit innerhalb oder außerhalb von Gebäuden.

„Die neuen Kameras der ThermoVision A-Serie sind mit leistungsstarken Funktionen ausgestattet und zu den gängigsten Standards in der Bildverarbeitung kompatibel“, erläutert Karsten Eggert, Vice-President Sales and Marketing im Unternehmensbereich Thermografie von FLIR Systems. „Unsere konkurrenzfähige Preisgestaltung und die professionellen Vertriebswege werden den Einsatz von Infrarotkameras in den Bereichen Sicherheit, Automatisierungstechnik sowie Forschung und Entwicklung ausweiten und die bereits starke Position der A-Serie in diesen Marktsegmenten noch ausbauen.“

Informationen über Infrarotkameras
Die Wärmebildtechnik, auch Thermografie genannt, ist die berührungslose Erfassung der abgegebenen Temperaturstrahlung von Festkörpern und der Darstellung dieser Temperaturverteilung als Infrarotbild. Durch die Entdeckung von Anomalien, die für das bloße Auge meist nicht zu erkennen sind, ermöglicht die Thermografie Korrekturmaßnahmen, bevor es zu teuren Systemausfällen oder Schäden kommt. Fest installierte Infrarotkameras überwachen und analysieren Herstellungsprozesse, die Verarbeitung gefährlicher Substanzen und sicherheitsrelevante Betriebsmittel. Die Wärmebildtechnik steigert die Effizienz und optimiert die Sicherheit in vielen industriellen Branchen und breitet sich zunehmend auf neuen Märkten aus.

Informationen über FLIR Systems
FLIR Systems ist weltweit führend in Entwicklung und Herstellung von Infrarotkameras. Zu den Anwendungen gehören vorbeugende Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, zerstörungsfreie Prüfverfahren, Prozessüberwachung und -automatisierung, maschinelles Sehen und viele andere Bereiche. FLIR Systems besitzt vier Produktionsstätten, die sich in den USA (Portland, Boston und Santa Barbara) sowie in Schweden (Stockholm) befinden, und hat Niederlassungen sowie Servicestützpunkte in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, China, Japan und Australien. Das Unternehmen beschäftigt über 1400 ausgewiesene Infrarotspezialisten und beliefert die internationalen Märkte über ein Netz von regionalen Niederlassungen, die Vertriebs- und Kundendienstaufgaben wahrnehmen.

Weiterführende Informationen erhalten Sie über:
ABL Werbung, Frank Liebelt, Tel. 069 – 501717, http://www.ablwerbung.de/

und

FLIR SYSTEMS GmbH
Gabriela Schreiber
Tel.: 069 – 950090-0
Fax: 069 – 950090-40
E-Mail: gschreiber@flir.de
Internet: www.flir.de, www.flirthermography.de

Media Contact

Gabriela Schreiber FLIR Systems GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

SKAO: Ein Mega-Wissenschaftsprojekt erreicht den nächsten Meilenstein

Bereits Ende der 1980er Jahre haben Astronomen und Astronominnen aus mehreren Ländern den Anstoß gegeben, ein Teleskop mit einer Sammelfläche von annähernd einem Quadratkilometer (eine Million Quadratmeter) zu bauen. Rund…

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Partner & Förderer